Es sieht nach Lage der Dinge so aus, als ob 2019 in Ulm und Neu-Ulm eher ein glanzloses Routinejahr wird – wenn man einmal von der durchaus spannenden Kommunalwahl auf baden-württembergischer Seite und dem Stadtjubiläum auf bayerischer mit dem großen Fest Anfang Juni absieht. Das führt dazu, dass auch im Cityhandel einzelne Akteure den Blick bereits auf 2020 richten – wenn Ulm nach Fertigstellung der Sedelhöfe endlich wieder durchstarten und das jahrelang durch die Baustellen ramponierte Image im wichtigen Umland wieder aufpolieren kann.

Zunächst droht jedoch nochmal eine harte Zeit: mit der erneuten Sperrung der Friedrich-Ebert-Straße am Hauptbahnhof stadtauswärts, und zwar von April über das Weihnachtsgeschäft hinaus bis Jahresende. Zumindest gibt es nun, vielleicht auch als versöhnliches Signal an den Handel, das kostenlose Nahverkehrsticket an Samstagen, das aber das auswärtige Einkaufspublikum eher noch mehr verwirren dürfte.

Gutes Signal vom Arbeitsmarkt

So startet das neue Jahr schon mit etlichen großen Leerständen im Handel, auch dem früheren Thürheimer-Laden in der Frauenstraße, Befurt am Standort Hafenbad, bald Bäuerle in der Dreiköniggasse. Es ist überdies bereits heute klar, dass angesichts der fehlenden Frequenz und Umsätze und des Drucks aus dem Internet weitere Fachgeschäfte aufhören werden.

Vor diesem Hintergrund bleibt zum Jahreswechsel erfreulich, dass der Arbeitsmarkt funktioniert und Industrie, Dienstleister und Handwerk mit einer guten Konjunktur rechnen können. In Ulm war die Arbeitslosenquote im Dezember die niedrigste in diesem Monat seit 1984, das stimmt optimistisch.

Die mittelständisch geprägte Wirtschaft, durchaus mit Konzernen wie Daimler, ist mit zahlreichen, vor allem im Metalltarif gut ausgestatteten Arbeitsplätzen das Rückgrat der Region. Sie stützt mit dem Konsum, den die Einkommen ermöglichen, auch nachgelagerte Branchen. Auf dem hohem Level sollte es möglich sein, die lokalen Herausforderungen zu meistern. Je näher man auch im Rathaus an der nicht immer digitalen und virtuellen, sondern ganz greifbaren Realität dran ist, desto besser kann es laufen.