Die Delta-Variante kann im Alb-Donau-Kreis und im Stadtkreis Ulm derzeit noch in Schach gehalten werden. Das Landratsamt teilte heute, Dienstag, 29.06.2021 mit, dass sich derzeit keine Corona-positiv getesteten Personen wegen der Delta-Variante in Quarantäne befinden. Die acht dringenden Verdachtsfälle auf Infektion mit der Delta-Variante seien mittlerweile alle wieder entisoliert worden. Bei vier der acht Personen wurde die Delta-Variante zwischenzeitlich bestätigt.

Delta-Variante: Dringende Verdachtsfälle gelten jetzt als bestätigt

Das Verfahren, ab wann ein Corona-Fall mit der Delta-Variante als bestätigt gilt, wird künftig zudem geändert: „Da die Wahrscheinlichkeit, dass bei Verdachtsfällen tatsächlich die Delta-Variante vorliegt, mit deutlich über 90 Prozent sehr hoch ist, behandelt das Gesundheitsamt im Landratsamt Alb-Donau-Kreis Verdachtsfälle auf Infektion mit der Delta-Variante grundsätzlich wie durch eine Vollgenomsequenzierung bestätigte Delta-Fälle“, schreibt das Landratsamt in einer Pressemitteilung. Dies geschehe auf Empfehlung des Landesgesundheitsamtes.
Da eine labortechnische Untersuchung nicht immer möglich ist und es teilweise mehrere Wochen dauern kann, bis ein Ergebnis vorliegt, hat das Gesundheitsamt sein Verfahren angepasst. Künftig werden dringende Delta-Verdachtsfälle statistisch wie Delta-Fälle gelistet.