Der langjährige Lehrbeauftragte der Universität Ulm, Bernhard Witt, ist zum neuen Sprecher des Fachbereichs „Sicherheit – Schutz und Zuverlässigkeit“ der Gesellschaft für Informatik (GI) gewählt worden. Er vertritt den Fachbereich nun in allen Belangen nach außen und gehört dem Präsidium der Gesellschaft für Informatik an.

Der Uni Ulm ist Witt seit mehr als einem Vierteljahrhundert verbunden. Sein Studium zum Diplom-Informatiker begann er im Wintersemester 1989/90. Während des Studiums war Witt unter anderem Vertreter der Konferenz der Informatik-Fachschaften im Fakultätentag.

Seit 2005 ist er als Lehrbeauftragter an der Uni Ulm tätig und bietet die Veranstaltung „Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit“ an. Aus dieser Lehrveranstaltung ging auch das erste Lehrbuch zum Datenschutz – „Datenschutz kompakt und verständlich“ – hervor.

Hauptberuflich arbeitet Witt bei der Firma „it.sec“ als Berater für Datenschutz und Informationssicherheit. Als Vertreter der „Praxis“ will er in und mit der GI viel bewegen. „Das Thema ‚Sicherheit‘ nimmt im Alltag einen immer höheren Stellenwert ein, so dass gemeinsame Bestrebungen auf diesem Gebiet unabdingbar geworden sind. Um für zen-
trale Themen wie Informationssicherheit, Datenschutz und Zuverlässigkeit ein kritisches Bewusstsein zu schaffen, höhere Aufmerksamkeit zu erzielen und Kompetenzen zu stärken, werde ich mich in den kommenden drei Jahren als neuer Sprecher des Fachbereichs einsetzen“, sagt Witt zu seiner Wahl.

Die Gesellschaft für Informatik (GI) ist eine gemeinnützige Fachgesellschaft zur Förderung der Informatik. Gegründet im Jahr 1969 ist sie mit ihren rund 20 000 Mitgliedern die größte Vertretung von Informatikern im deutschsprachigen Raum.