Das Publikum der Triennale wählt Thomas Witzke

Die Favoriten des Publikums: Carina Wachsmann und Thomas Witzke vor Arbeiten Witzkes. Foto: hep
Die Favoriten des Publikums: Carina Wachsmann und Thomas Witzke vor Arbeiten Witzkes. Foto: hep
HEP 27.08.2012

Die Vergabe des Publikumspreises der Triennale Ulmer Kunst war ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Am Ende hatte der Fotograf Thomas Witzke die Nase vorn. Seine Fotografien einer Schneelandschaft an der Lone und dem Gegensatz des Sichtbetons der Neuen Mitte zum Ulmer Münster überzeugten 61 Besucher der Ausstellung. Nur sieben Stimmen weniger bekam die in Rom lebende Carina Wachsmann, die vier Jahre lang das Leben aus dem Fenster ihrer römischen Wohnung fotografierte und diese Aufnahmen zusammen mit der Musik einer befreundeten Komponistin zu einem vierminütigen Stop-and-Motion-Video verarbeitet hatte. Und auf dem dritten Platz landete Patricija Gilyte, eine Stipendiatin der Ulmer Kunststiftung Pro Arte, die die Silhouette des mittelalterlichen Ulms mit kleinen Schaumstoffquadern nachgebaut hat.

Es ist das erste Mal, dass beim Publikumspreis die drei Erstplatzierten bekanntgemacht wurden, sagte gestern bei der Preisverleihung Angelika Bauer, die wissenschaftliche Volontärin des Museums, die das Ausstellungsprojekt betreut hat. Der Grund: Auf die drei Erstplatzierten entfielen mehr als ein Drittel der abgegebenen 420 Stimmen. Die Ausstellung im Museum ist noch bis zum 2. September zu sehen.