Das neueste temporäre Ulmer Künstlerhaus

SWP 30.08.2013

K-Werk An der Ecke Zingler-/Schillerstraße eröffnet am Sonntag, 19 Uhr, mit einer Vernissage das K-Werk. Dieses jüngste Ulmer Zwischennutzungsprojekt auf mehr als 1200 Quadratmetern im ehemaligen TFU-Gebäude besteht seit etwa fünf Wochen. Es beherbergt Ateliers, Lager-, Probe- und Büroräume - etwa vom in Gründung befindlichen Verein Ulmer Initiative - sowie eine Galerie. Dort sind von 1.9. bis 13.10. Arbeiten von sieben Ulmer Künstlern zu sehen: Magnus Bopp, Helga Dangel, Walburga Dankelmann, Wolfgang Geiger, Reinhard Köhler, Peter Liebe und Caritt Reichl. Dazu öffnen immer wieder im Haus beheimatete Künstler ihre Ateliers und zeigen auch in den darunterliegenden Stockwerken Kunst. Das "K" im Namen steht für "Kunst" und "Kultur". Das Gebäude gehört der Stadt und soll im November abgerissen werden.

Schill-Out-Bar Der Name der Bar "SchillOUT" im Erdgeschoss, die Fotograf Frank Holzschuh betreibt, setzt sich aus "chill-out" für entspannen und der Adresse Schillerstraße 18 zusammen. Zu Veranstaltungen nutzt er die dahinterliegende Werkstatthalle mit: morgen, Samstag, zur Vor-Vernissage-Party mit DJ, am 14.9. zum Kuba-Abend mit Dias und Tanz, am 28.9. für die Band Jo PicX, am 9.10. fürs Afro Pean Project. cli

Noch ein erwecktes Haus
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel