Das Exekutionskommando

SWP 23.05.2013

SS-Hauptscharführer Viktor Hallmayer (1911-1992) war Spezialist für die Verfolgung politischer Gegner der NSDAP, eingesetzt bei der Resistance-Bekämpfung in Frankreich. Deshalb wurde er nach dem Krieg in Frankreich per Haftbefehl wegen Mordes, Folter und Diebstahls gesucht, von der Bundesrepublik aber nicht ausgeliefert. Nach dem Krieg wurde er wegen seiner Kenntnisse bei der Abwehr und Überwachung von kommunistischen Tätigkeiten als Polizeibeamter auf Lebenszeit in der Abteilung Verfassungsschutz der Stuttgarter Kriminalpolizei beschäftigt. Seine Beteiligung an der Hinrichtung von Weiss ist in seiner Akte nicht erwähnt. Das Spruchkammerverfahren gegen Hallmayer wurde 1947 eingestellt.

Erich Gaiser (1891-1964) befehligte als Vertreter der Ulmer Polizei das Hinrichtungskommando am 19. April 1945. Er war seit 1935 Mitglied der NSDAP sowie verschiedener Untergliederungen der Partei. Erich Gaiser wird in seinem Spruchkammerverfahren als Mitläufer eingestuft, nach Kriegsende konnte er weiterhin als Polizist in Ulm arbeiten.

Das letzte Todesurteil