Ulm Darmkrebs erkennen

SWP 25.05.2013

Im Alb-Donau-Kreis und Ulm starben in nur einem Jahr 86 Menschen an Darmkrebs. Der Anteil der Männer lag 25 Prozent höher als der der Frauen: 49 Männer und 37 Frauen erlagen 2011 der tückischen Krebsart, die oft zu spät erkannt wird, teilt die AOK Ulm-Biberach mit. Dabei seien Vorsorgeuntersuchungen effektiv: Um bis zu 90 Prozent könne das persönliche Risiko, an Darmkrebs zu erkranken, durch eine Darmspiegelung, die Vorsorge-Koloskopie, gesenkt werden. "Darmkrebs ist die zweithäufigste Krebsart in Deutschland, die im Anfangsstadium gut, später aber umso schwieriger behandelbar ist," sagt AOK-Geschäftsführerin Dr. Sabine Schwenk. Jeder, der 55 Jahre alt wird, sollte sich untersuchen lassen und dies danach alle zehn Jahre wiederholen. Denn Alter ist einer der wichtigsten Risikofaktoren; familiäre Vorbelastungen sind ein weiterer: Sie lösen 30 Prozent der Darmkrebs-Erkrankungen aus. Vorsorge-Koloskopien werden bei Betroffenen schon früher von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.