Ehrung Danieli erhält Preis für Einsatz gegen Bürokratie

Marcello Danieli beschäfigt rund 100 Mitarbeiter.
Marcello Danieli beschäfigt rund 100 Mitarbeiter. © Foto: Matthias Kessler
Neu-Ulm/Berlin / jkl 14.06.2018

Über 500 Stunden haben Marcello Danieli, geschäftsführender Gesellschafter des Logistikunternehmens Harder Logistics, und seine Mitarbeiter eingebracht, um eine Ausbildungsgenehmigung für einen Flüchtling zu erhalten. Letztlich vergebens. Für sein Engagement ist Danieli gestern Abend in Berlin mit dem „Werner-Bonhoff-Preis wider den §§-Dschungel“ ausgezeichnet worden.

„Der bestehende Mangel an geeigneten Auszubildenden und damit zukünftigen qualifizierten Fachkräften ist aus unternehmerischer Sicht ein wichtiges Thema“, begründet Stiftungsvorstand Till Bartelt die Wahl. Der von Marcello Danieli geschilderte Fall mache beispielhaft sichtbar, dass es Verbesserungsbedarf in der Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Behörden gebe.

„Ich freue mich sehr über den Preis“, sagte Danieli. Ihn ärgert, dass es häufig Auslegungssache sei, ob solch ein Antrag durchgeht oder nicht. „Das Landratsamt Ulm erteilt drei- oder viermal so viele Genehmigung wie Neu-Ulm.“ Deshalb brauche es, bevor ein Gesetz gemacht werde, einen Rahmen, der die Auslegung und die Konsequenzen regelt. Das Preisgeld will Danieli zum Großteil spenden. „Der andere Teil geht an meine Mitarbeiter.“

Der mit 50 000 Euro dotierte, bundesweit ausgeschriebene Preis der Werner-Bonhoff-Stiftung richtet sich an Firmen, die anhand authentischer Fälle aus dem Unternehmer-Alltag bürokratische Hürden aufdecken. 2008 wurde TV-Moderator Günther Jauch ausgezeichnet.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel