Evobus Daimler startet gut mit Bussen

Die neue Arbeitsbühnen erleichtern die Montage bei Evobus.
Die neue Arbeitsbühnen erleichtern die Montage bei Evobus. © Foto: Günzburger Steigtechnik
Frank König 27.04.2017

Daimler ist mit  Omnibussen gut ins neue Jahr gestartet. Der Absatz stieg im ersten Quartal weltweit um zwölf Prozent auf 5400 Einheiten, der Umsatz nicht ganz so stark um acht Prozent auf 900 Millionen Euro. Die Rendite lag mit 7,2 Prozent auf Rekordniveau. Daher war Hartmut Schick, Chef von Daimler Buses, am Mittwoch zuversichtlich für das Busjahr 2017 und die Auslastung der Werke Neu-Ulm und Mannheim. Das auf Setra-Reisebusse spezialisierte Werk Neu-Ulm mit 3800 Mitarbeitern ist vor allem im Frühjahr gut ausgelastet. Allein im April werden durch den Boom bei Fernbussen 17 Einheiten für Flixbus produziert.

Gleichwohl läuft, wie berichtet, ein Projekt zur Rationalisierung der Produktion. Es bleibt offen, wie sich dies auf das Personal auswirkt. Schick sagte, man stehe nicht unter Druck und wolle die Verhandlungen mit dem Betriebsrat sorgfältig führen.

Wegen der Umstellung auf nur noch eine einzige Montagelinie und verkürzte Taktzeiten werden im Werk nun auch neue, bis zu 4,50 Meter hohe Arbeitsbühnen eingesetzt, über die der Hersteller Günzburger Steigtechnik informierte. Die Bühnen schließen mit Kontaktsensoren variabel an alle Bustypen an und erlauben den Verzicht auf Leitern und andere Steighilfen. So können Panoramadächer oder Klimaanlagen effizient montiert werden. Im Evobus-Werk entstehen täglich bis zu 14 Busse der Marken Mercedes und Setra, die Jahresproduktion betrug zuletzt 2800 Stück. Neu-Ulm ist auch zentraler Lackier-Standort.