Mittlerweile gibt es in Ulm und im Alb-Donau-Kreis elf bestätigte Fälle von Personen, die am Coronavirus erkrankt sind; fünf im Stadtkreis und sechs im Landkreis. Das gab das Landratsamt des Alb-Donau-Kreises in einer Pressemitteilung am Mittwochnachmittag bekannt. In nahezu allen Fällen handele es sich um Urlaubsrückkehrer aus Südtirol, heißt es darin weiter. Die Personen befinden sich in häuslicher Isolierung.

Landratsamt Alb-Donau-Kreis: Corona-Lage ist stabil

Insgesamt könne die Lage derzeit als vergleichsweise stabil betrachtet werden. Die Gesundheitsbehörde behält die weitere Entwicklung des Corona-Geschehens aber genau im Auge. Auch nachdem der Hauptstrom der Südtirol-Urlauber seit dem Monatswechsel Februar/März längst wieder zu Hause ist, sei die aktuelle Zahl der bestätigten Coronafälle auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau geblieben.
Coronavirus Ulm und Neu-Ulm Kommentar: Jeder ist verantwortlich

Ulm

Corona in Ulm und Alb-Donau-Kreis: Verstärkung im Gesundheitsamt

„Die häusliche Isolierung ist dabei im Moment das wirksamste Mittel, um die Infektionsketten zu unterbrechen“, erklärte die Leiterin des Gesundheitsamts, Dr. Barbara Unger. „Dabei sind wir uns bewusst, dass die Isolierung für den einzelnen Menschen ein gravierender Eingriff ist“, sagte Unger weiter.
In der Mitteilung wurde zudem bekanntgegeben, dass das Ärzteteam im Gesundheitsamt angesichts der Ausbreitung des Coronavirus Verstärkung bekommt. Zwei ehemalige Amtsärzte der Behörde unterstützen jetzt aktiv die Arbeit für den gesundheitlichen Bevölkerungsschutz.

Coronavirus in Baden-Württemberg: Veranstaltungen ab 1000

Am Mittwoch gab das Land bekannt, dass es in Baden-Württemberg zunächst unbefristet keine Veranstaltungen mehr mit über 1000 Gästen geben soll. Daraufhin wurde etwa das Frühlingsfest in Stuttgart abgesagt. Betroffen sein werden auch Spiele des VfB Stuttgart in der Zweiten Bundesliga.