Aufgrund des grassierenden Coronavirus hat die Hochschule Neu-Ulm (HNU) die vom 16. bis zum 20. März angesetzte O-Phase vor dem Vorlesungsbeginn des Sommersemesters abgesagt. Das geht aus einer E-Mail hervor, die am 4. März an Studenten und Mitarbeiter verschickt wurde und der Südwest Presse vorliegt.

Die O-Phase ist die Orientierungswoche für neue Studenten der HNU. Während dieser Zeit finden normalerweise Infoveranstaltungen und Kennenlern-Aktionen auf dem Campus statt.

Wegen des Coronavirus: HNU verkündet präventive Maßnahmen

Darüber hinaus verkündet die HNU einige Präventivmaßnahmen. Alle Studenten und Angestellte, die sich in den vergangenen 14 Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten haben, werden dazu aufgefordert, sich per E-Mail zu melden und einen Arzt aufzusuchen. Selbiges gilt für Menschen, die Kontakt zu einem Infizierten hatten. Zudem genehmigt die Hochschule seit dem 17. Februar 2020 keine Dienstreisen oder Exkursionen in Risikogebiete. Geplante Reisen wurden storniert, Aufenthalte von internationalen Gästen aus Risikogebieten wurden verschoben. Des Weiteren wird dazu aufgefordert, die in allen Gebäuden aufgestellten Desinfektionsspender zu nutzen.

HNU: Keine Auswirkungen auf regulären Hochschulbetrieb zu erwarten

„Wir beobachten die Lage aufmerksam und nehmen nötige Präventionsmaßnahmensehr ernst. Derzeit sind keine Auswirkungen auf den regulären Hochschulbetrieb zu erwarten“, heißt es in der E-Mail. Sollte sich dies ändern, greife der hochschulinterne Notfallplan mit dem Ziel, das Risiko für alle Hochschulmitglieder so gering wie möglich zu halten. Voraussichtlicher Vorlesungsbeginn ist der 23. März.