Nach dem Corona-Ausbruch im Ulmer Schlachthof hat das Gesundheitsamt für die dort Beschäftigten eine Corona-Reihentestung angeordnet. Diese soll in der Zeit zwischen Sonntag, 25.10.2020, und Dienstag, 27.10.2020, stattfinden. Dabei sollen alle im Schichtbetrieb arbeitenden Personen erfasst und getestet werden.
Bei der Firma Ulmer Fleisch waren mehrere Beschäftigte positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Zahl der im Schlachthof Ulm positiv Getesteten kann sich noch erhöhen

Nach derzeitigem Stand (25.10.) sind 39 Personen positiv auf das Virus getestet worden. Die Zahl kann sich nach den erneuten Testungen weiter verändern. Aus den letzten Testungen werden noch Ergebnisse erwartet.
Zunächst war davon ausgegangen worden, dass von dem Corona-Ausbruch hauptsächlich die Rinderschlachtung betroffen ist. Sie wurde durch die Betriebsleitung geschlossen. Nach Mitteilung von Ulmer Fleisch wurden die dort eingesetzten Beschäftigten in die Isolierung in ihre Wohnungen und Unterkünfte geschickt. Das Gesundheitsamt versucht jetzt auch, alle Kontaktpersonen der Betroffenen zu ermitteln. Da einige Beschäftigte ihren Wohnsitz außerhalb der Stadt Ulm oder des Alb-Donau-Kreises haben, wurden auch die jeweils zuständigen Gesundheitsämter informiert.

Weitere Bereiche im Ulmer Schlachhof von Corona-Infektionen betroffen

Mittlerweile hat sich aber bestätigt, dass auch andere Betriebsbereiche, in der Schweineverarbeitung und in einzelnen Fällen in der Qualitätssicherung, vom Coronaausbruch betroffen sind. Auch dort wurden inzwischen Mitarbeiter positiv getestet.
Hier erwartet das Gesundheitsamt seitens des Betriebs die genauen Personaleinsatzlisten, um die nötigen Infektionsschutzmaßnahmen vornehmen zu können.