Die Corona-Epidemie in Ulm hält weiter an: Am Mittwoch, 18. März, wurden 33 Fälle im Stadtkreis registriert. Am Dienstag waren es noch 19 Erkrankte. Damit hat sich die Zahl in einem Tag fast verdoppelt.

BWK-Mitarbeiterin mit Corona hatte Kontakt zu vielen Patienten

Wie sich am Donnerstag herausstellte, ist eine Mitarbeiterin am Ulmer Bundeswehrkrankenhaus positiv auf das Coronavirus Covid 19 getestet worden. Die Infizierte hatte viele Patienten-Kontakte am BWK. Zwei weitere Kollegen waren Positiv getestet worden, aber haben sich nach ihrer Infektion krank gemeldet.

Unerwartet sei der Anstieg nicht, sagt Bernd Weltin, Sprecher des Ulmer Landratsamts, das die Daten erhebt. „Die allgemeine Dynamik der Ausbreitung ist größer geworden. Das macht sich jetzt bemerkbar.“

In Ulm haben sich in den letzten Tagen viele Menschen auf das neuartige Virus testen lassen. Die Ergebnisse werden erst nach und nach bekannt, sagt Weltin. Heißt im Klartext: Kein Grund zur Panik. Aber auch: Die Zahlen werden in den kommenden Tagen weiter rasch steigen.

Coronavirus: 35 Infizierte im Alb-Donau-Kreis

Anderer Kreis, gleiches Prinzip: Auch im Alb-Donau-Kreis wurden am Mittwoch weitere Corona-Kranke entdeckt. Allerdings „nur“ neun. Damit gibt es nun 35 Infizierte im Landkreis.

Im Vergleich zum Rest von Baden-Württemberg ist die Ausbreitung in der Region Ulm weiterhin noch relativ gering. Andere Landkreise vermelden deutlich mehr Erkrankte. Beispielsweise die Landkreise Esslingen (196), Göppingen (59) und der Ostalbkreis (46). Die Daten stammen vom Mittwochmittag. Es ist also anzunehmen, dass auch hier die Zahl der Erkrankten nochmal angestiegen ist.

Corona im Raum Ehingen: Erster Fall in Allmendingen

Auch in der Region rund um Ehingen, genauer in Allmendingen, ist nun der erste Coronavirus-Fall bestätigt worden.

Coronavirus in Bayern: Söder erwägt Ausgangssperre

Im benachbarten Bundesland Bayern ist die Situation noch dramatischer. Am Donnerstag hat Ministerpräsident Söder mit einer Ausgangssperre für den kompletten Freistaat gedroht.

Kretschmann droht wegen Corona mit Ausgangssperre

Aktuell halten sich viele Menschen an die vorgeschriebenen Maßnahmen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat eindringlich an die Bürger in Baden-Württemberg appelliert, die Maßnahmen einzuhalten, ansonsten wird eine Ausgangssperre erteilt. Zurzeit versuche man ein solches Verbot zu vermeiden.