Lange wurde darüber diskutiert, jetzt ist sie da: Die Corona-Warn-App. Seit Dienstag kann man sie herunterladen. Die App soll dabei helfen, festzustellen, ob jemand Kontakt zu einer infizierten Person hatte – und deshalb ein Ansteckungsrisiko besteht. Wir haben in Ulm nachgefragt: Herunterladen oder lieber nicht?

Die App verführt zum Leichtsinn

Veronika Nikolaus aus Amberg.
Veronika Nikolaus aus Amberg.
© Foto: Savannah Blank
Veronika Niklaus (57) aus Amberg lädt die App nicht herunter. „Ich bin sowieso selten an Orten, wo viele Menschen sind. Wichtig ist der Abstand und Mundschutz. Die App bringt nicht viel und verführt die Leute nur zum Leichtsinn, die Regeln und Vorgaben nicht mehr einzuhalten.“

Totale Überwachung

Sascha Kummer aus dem Kammeltal.
Sascha Kummer aus dem Kammeltal.
© Foto: Savannah Blank
Sascha Kummer (36) aus dem Kammeltal ist kein App-Befürworter:  „Die Entwicklung hat viel Geld gekostet. Die App wird dann bestimmt nach Corona noch weiter genutzt. Das schafft eine totale Überwachung. Ich werde sie mir nicht holen.“

Die App lohnt sich nicht

Angelina Kern aus Senden.
Angelina Kern aus Senden.
© Foto: Savannah Blank
Angelina Kern (16)  aus Senden hat sich noch nicht mit der App befasst, seit diese veröffentlicht wurde. „Brauchen tu ich sie auch nicht. Ich gehe sowieso nur zur Schule oder mal in die Stadt, das lohnt sich für mich nicht.“

Zu viel Hype um Corona

Christian Kaun aus Ulm.
Christian Kaun aus Ulm.
© Foto: Savannah Blank
Christian Kaun (30) aus Ulm hat für die App nichts übrig. „Herunterladen werde ich sie auf keinen Fall. Wenn man sich ansteckt, ist es halt so. Natürlich muss man Risikogruppen schützen. Insgesamt halte ich aber wenig von dem Corona-Hype.“

Ja zur App: Angst vor zweitem Lockdown

Susanne Luley aus Neu-Ulm.
Susanne Luley aus Neu-Ulm.
© Foto: Savannah Blank
Susanne Luley (38) aus Neu-Ulm hat die App schon auf ihrem Smartphone. „Die Einschränkungen Mitte März waren hart. Wenn ich so helfen kann, dass nicht wieder alles schließen muss und das Leben eingeschränkt wird, mache ich das.“

Eine Überlegung wert

Max Kreutle aus Senden.
Max Kreutle aus Senden.
© Foto: Savannah Blank
Max Kreutle (17) aus Senden hat sich zwar erst wenige Gedanken über die Corona­-Warn-App gemacht. „Aber ich überlege mir schon, sie herunterzuladen. Dann kann ich sehen, ob ich infiziert sein könnte und deshalb zum Arzt gehen sollte.“