Die 48 Kinder der fünften Jahrgangsstufe der Stifter-Gemeinschaftsschule am Eselsberg in Ulm waren erst am Dienstag aus der häuslichen Quarantäne zurückgekehrt, weil bei einem Fünftklässler Coronaviren nachgewiesen worden waren. Am Mittwoch wurde Schulleiter Christoph Schmid informiert, dass eine Lehrerin der Grundschule positiv auf das Coronavirus getestet ist.

Diese Klassen der Stifter Schule in Ulm müssen wegen Corona in Quarantäne

Die Frau ist Sportlehrerin, hatte also Kontakt zu verschiedenen Jahrgangsstufen. Ein Grund, weswegen das Gesundheitsamt anordnete, die Kinder der folgenden Klassen umgehend in häusliche Quarantäne zu schicken:
  • zweiten Klasse
  • dritten Klasse
  • beiden vierten Klassen
Ebenfalls in häuslicher Quarantäne ist eine weitere Lehrerin – „weil sie nach dem Schwimmunterricht in der Umkleide beim Föhnen geholfen hatte“, schildert Schmid. „Die Kleinen kann man ja da noch nicht alleine lassen.“

Coronatests für betroffene Schüler in Ulm - so lange geht es für sie in Quarantäne

Das Gesundheitsamt organisierte für Mittwochmittag Corona-Tests für alle betroffenen Kinder. Darüber informierte Schmid die Eltern bereits telefonisch. Voraussichtlich sind die betroffenen Schülerinnen und Schüler bis zum 15.10.2020 in häuslicher Quarantäne. Der Fernunterricht läuft an. Schmid: „Das fordert uns alle heraus“, nämlich Homeschooling und „laufender Betrieb vor Ort“ bei ohnehin knapper Versorgung mit Lehrern.