Endlich wieder eine gute Nachricht in der Corona-Krise. Es ist soweit: In Ulm startet die Autokino-Ära. Das Dietrich-Theater startet an diesem Donnerstag auf dem Ulmer Volksfestplatz, das Xinedome legt am Freitag, 1. Mai, auf dem Dach des Blautal-Centers los. Für Ulmer ein tolles Ereignis, für Neu-Ulmer eher so naja. Wieso? Das Problem: Die bayerischen Nachbarn dürfen nicht in die Autokinos auf der baden-württembergischen Seite der Donau. Wie es in der bayerischen Corona-Verordnung heißt, dürfen die Bayern das Haus nur aus einem triftigen Grund verlassen. Ein Kino-Besuch gilt als Freizeitgestaltung und ist deswegen nicht erlaubt. Bis zum 10. Mai gilt die Verordnung bisher in dieser Form noch. Wie es danach weitergeht, wird sich zeigen.

Wird kontrolliert, ob Bayern ins Autokino nach Ulm gehen?

Judith Wolf, Sprecherin der Polizei Ulm: „Die einzige Möglichkeit wären ja Einlasskontrollen, da man am Nummernschild nicht mehr eindeutig erkennen kann, woher die betreffende Person kommt. Man kann ja mit Hamburger Kennzeichen in Ulm wohnen.“
Einlasskontrollen am Autokino wären extrem zeitaufwändig, da jedes Fahrzeug einzeln kontrolliert werden müsste. Daher hat die Polizei Ulm, Stand Donnerstag, keinen derartigen Einsatz geplant. „Bei den normalen Verkehrskontrollen, die wir durchführen, ist es natürlich nicht ausgeschlossen, dass die Kollegen bayerische Fahrer anhalten. Wenn dann rauskommt, dass der- oder diejenige ins Autokino unterwegs ist, liegt es im Ermessen der Beamten, die Verordnung durchzusetzen“, erklärt Wolf. Da sich die Menschen jedoch die ganze Zeit im Auto befänden, sei die Ansteckungsgefahr ja auch nicht besonders hoch. Grundsätzlich würden die Ulmer Beamten es aber melden, wenn bayerische Bürger ohne triftigen Grund etwa in Ulm unterwegs sind.

Neu-Ulm plant keine speziellen Autokino-Kontrollen

Auch die Polizei Neu-Ulm plant keine „stationären Schwerpunktkontrollen“, erklärte ein Sprecher auf Anfrage. „Wir sind natürlich trotzdem unterwegs und kontrollieren, ob die Menschen die bayerische Verordnung einhalten. Wir werden aber nicht gezielt im Hinblick auf den Besuch von Autokinos kontrollieren.“
Das Dietrich-Theater selbst räumt auf seiner Homepage ein, dass die Besucher vor Ort nicht überprüft werden können: „Jeder ist angehalten, die Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstandes auf ein absolutes Minimum zu reduzieren.“ Auch das Xinedome weißt auf die bayerischen Regeln hin, gibt aber keine Auskunft, inwiefern das kontrolliert wird.