Die aktuellen Corona-Zahlen im Stadtkreis Ulm beunruhigen: Die Behörden melden seit Tagen einen starken Anstieg der Corona-Neuinfektionen in Ulm. Der Vorwarnstufen-Grenzwert von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern binnen 7 Tagen wird seit dem Wochenende kontinuierlich überschritten. Auch am Donnerstag lag der Wert laut Robert-Koch-Institut deutlich über 35.

Ulm/Neu-Ulm

So entwickeln sich die Zahlen in Ulm bis Donnerstag

Folgen im Sinne von Beschränkungen für die Bürger und etwa die Gastronomie dürften unausweichlich sein. Denn die Zahlen steigen stetig, die zweite Infektions-Welle hat offenbar die Stadt erreicht:
  • Am Dienstag, 13.10.2020, lag der Wert nach Angaben des Robert-Koch-Institut RKI sogar bei 41,0, dem Landesgesundheitsamt zufolge dagegen nur bei 35.5.
  • Am Mittwoch, 14.10.2020, sank der Wert nach Angaben des RKI wieder auf 37,1. Das Landesgesundheitsamt gab den Wert mit 36,3 an.
  • Am Donnerstag, 15.10.2020, lag die Zahl der Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen laut Robert-Koch-Institut dann wieder höher, und zwar bei 37,9. Wie das Landratsamt Alb-Donau-Kreis am Nachmittag mitteilte, gab es in Ulm 15 Neuinfektionen, der Stadtkreis schoss auf eine Inzidenz von 43,6. im Alb-Donau-Kreis wurden 28 Neuinfektionen verzeichnet, die Inzidenz liegt bei 35,2.

Verwaltungsstab in Ulm berät wegen Corona-Beschränkungen

Bei der Stadt Ulm hieß es Anfang der Woche, dass der Wert im Stadtkreis Ulm bereits am Wochenende bei 36,1 gelegen habe, und dass dies der Verwaltung bewusst sei. Oberbürgermeister Gunter Czisch habe den Ältestenrat über die Lage informiert.
Zwar hatte die negative Entwicklung des 7-Tage-Werts bisher noch keine Konsequenzen im Sinne von Corona-Verordnungen oder Allgemeinverfügungen, wie sie in vielen Städten wie Stuttgart bereits verhängt wurden. Am Donnerstag allerdings trat der zuständige Verwaltungsstab zusammen, um über mögliche Maßnahmen zur Bekämpfung der Verbreitung des Coronavirus zu beraten.

Stadt Ulm bereitet Allgemeinverfügung vor

Konkrete, weitergehende Beschränkungen wurden noch nicht verhängt: „Die Verwaltung bereitet sich darauf vor, dass sich das Infektionsgeschehen beschleunigt“, erklärt Ulms Oberbürgermeister Gunter Czisch. Auch eine Allgemeinverfügung sei in Vorbereitung. Die Stadt habe intern bereits reagiert und den Verwaltungsstab wieder einberufen und die systemrelevanten Teams innerhalb der Verwaltung erneut getrennt. Sitzungstermine beratender Gremien würden nach Möglichkeit abgesagt. Kunden erhielten Termine in den Dienststellen nur nach vorheriger Vereinbarung. „Wir müssen alles tun, um eine weiterhin rasante Ausbreitung des Virus zu stoppen“, wird Czisch in einer Pressemitteilung der Stadt zitiert.

Vorwarnstufe bei Grenzwert 35: Das könnten die Folgen in Ulm sein

Was könnten die Folgen sein? Wenn die Stadt Ulm neue Corona-Regeln im Bereich Kontaktbeschränkungen verfügen sollte, könnte das - analog zu den Beschlüssen anderer Städte - folgende Corona-Maßnahmen bedeuten:
  • Sperrstunde in der Gastronomie
  • Schließung von Bars
  • Verbot oder Beschränkung privater Feiern
  • Verschärfung der Maskenpflicht

Neue Corona-Regeln in Ulm werden wahrscheinlicher

Es ist gut möglich, dass die Stadt Ulm zu Beschränkungen quasi gezwungen werden könnte. Denn am Mittwoch hatten sich Bund und Länder darauf geeinigt, die Schwelle für strengere Maßnahmen in deutschen Corona-Hochburgen zu senken. Diese sollen bereits ab 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen 7 Tagen greifen statt bisher bei 50. So soll dort die Maskenpflicht ausgeweitet werden, die Gästezahl bei privaten Feiern weiter begrenzt und eine Sperrstunde für die Gastronomie eingeführt werden.

Das sind die Corona-Zahlen des Landratsamt Alb-Donau-Kreis für Ulm und den ADK

Ulm

  • Zahl der Infizierten: 692
  • Zahl der Neuinfektionen: 15
  • 7-Tage-Inzidenz: 43,6

Alb-Donau-Kreis

  • Zahl der Infizierten: 1.022
  • Zahl der Neuinfektionen: 28
  • 7-Tage-Inzidenz: 38,5

Das sind die Corona-Zahlen des RKI vom Donnerstag für Ulm

Das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin, dem alle Gesundheitsämter in Deutschland ihre Fallzahlen übermitteln, meldet in der Regel etwas abweichende Werte von denen der Landratsämter und Gesundheitsbehörden. Die 7-Tage-Inzidenz wird vom RKI am Donnerstag mit 37,9 (Mittwoch 37,1) angegeben. Hier die aktuellen Zahlen vom Donnerstag, 15.10.2020, die das RKI-Dashboard ausweist.
  • Zahl der bisher Infizierten: 668
  • Veränderung zum Vortag: +7
  • Zahl der Menschen, die an oder mit Corona gestorben sind: 10.
  • Veränderung zum Vortag: 0. Der Wert ist relativ stabil, das letzte Todesopfer wurde am 4.10.2020 gemeldet.
  • Fälle pro 100.000 Einwohner: 532,4
  • Fälle letzte 7 Tage pro 100.000 Einwohner: 37,9
  • Einwohnerzahl: 126.790

Das sind die Corona-Fallzahlen des Sozialministeriums von Mittwoch für Ulm

Das Sozialministerium hat am Mittwoch, 14.10.2020, in seinem Tagesbericht folgende Werte für den Stadtkreis Ulm gemeldet.
  • Zahl der Infektionen insgesamt: 673
  • Veränderung zum Vortag: +7
  • Fallzahl pro 100.000 Einwohner: 530,8
  • Anzahl der Todesfälle: 10
  • Veränderung zum Vortag: 0
  • Anzahl der gemeldeten Fälle in den vergangenen 7 Tagen: 46
Auch die Zahl der Neuinfektionen für ganz Deutschland wächst. Für Donnerstag, 15.10.2020, meldete das Robert Koch Institut  6638 Fälle innerhalb der letzten 24 Stunden gemeldet. Dies ist die bisher höchste Zahl an Neuinfektionen in Deutschland. Am Mittwoch waren es noch 5132 neue Corona-Fälle gewesen.