Ulms Oberbürgermeister Gunter Czisch hat eine schnelle Öffnung der Grundschulen und Kitas gefordert. „Für viele Familien ist es nicht nur eine organisatorische Herausforderung, wenn die Kinder nicht in Grundschule und Kita betreut werden, sondern aufgrund der Berufstätigkeit der Eltern auch eine erhebliche und kaum zu stemmende Belastung“, sagt Czisch in einer Pressemitteilung der Stadt. Zudem würden nicht alle Kinder zuhause von ihren Eltern in gleicher Weise bei den Schularbeiten unterstützt. „Wir befürworten deshalb eine schnellstmögliche Öffnung der Grundschulen und Kitas“.

Baden-Württemberg: Grundschulen und Kitas möglicherweise früher wieder öffnen

Am Dienstag hatten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Minister der Länder eine Verlängerung des bestehenden Lockdowns aufgrund der Corona-Pandemie bis 31.1. beschlossen. Das bedeutet auch, dass Schulen, Kitas und andere Betreuungseinrichtungen für Kinder vorerst geschlossen bleiben. Das Land Baden-Württemberg hat angekündigt, in der kommenden Woche über die Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts an Grundschulen sowie die Öffnung der Kitas zu entscheiden. Vorausgesetzt, die Zahl der Neuinfektionen sinkt deutlich und es ist eine klare Trendwende bei den Inzidenzen zu erkennen.
Die Verlängerung des Lockdowns ist aufgrund der aktuellen Lage aus Sicht der Stadt Ulm der richtige Weg. Doch bei Grundschulen und Kitas sei die Situation wegen der Erfahrungen aus den vergangenen Monaten anders zu beurteilen. Das Infektionsgeschehen sei dort deutlich geringer als an weiterführenden Schulen. Außerdem haben die Einrichtungen die Maßnahmen zum Infektionsschutz sehr gut umgesetzt. „Eltern brauchen jetzt eine verlässliche Entscheidung und Planungssicherheit“, so Czisch.