Schulen zurück in den Wechselunterricht, Kitas in den Regelbetrieb: Das Gesundheitsamt im Landratsamt Alb-Donau-Kreis hat in einer Mitteilung am heutigen 15. Mai 2021 bekanntgegeben, dass der 7-Tage-Inzidenzwert für den Alb-Donau-Kreis seit fünf Tagen wieder stabil unter dem Wert von 165 pro 100.000 Einwohner liegt. Dies sei „rechtswirksam festgestellt worden“, wie es in der Mitteilung heißt.Die Grundlage für diese Feststellung und maßgeblicher Indikator für die Corona-Maßnahmen ist die 7-Tage-Inzidenz, die das Robert-Koch-Institut (RKI) für die einzelnen Land- und Stadtkreise ausweist.

Inzidenz im Alb-Donau-Kreis erstmals wieder unter 165: Schulen in den Wechselunterricht

Am vergangenen Sonntag, den 9. Mai 2021 unterschritt der Alb-Donau-Kreis erstmals wieder die für die Corona-Maßnahmen wichtige Marke von 165. Von ihr ist abhängig, ob Schulen Fern- oder Präsenzunterricht abhalten und Kinderbetreuungseinrichtungen regulär geöffnet haben oder nicht.

Schulen in den Wechselunterricht, Kitas in den Regelbetrieb: Diese Bedingungen müssen erfüllt sein

Das Infektionsschutzgesetz knüpft die Rückkehr zum Wechselunterricht an den Schulen und zum Regelbetrieb an den Kindertagesstätten und der Kindertagespflege an folgende Voraussetzung, wie in der Mitteilung ausgeführt ist:
„Unterschreitet in einem Landkreis oder in einer kreisfreien Stadt die 7-Tages-Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen den Schwellenwert von 165, tritt das Verbot des Präsenzunterrichts und des Regelbetriebs in den Kindertagesstätten am übernächsten Tag außer Kraft. Samstage sind ebenfalls Werktage in diesem Sinne. Sonn- und Feiertage werden nicht gezählt, unterbrechen die Zählung der maßgeblichen Tage allerdings auch nicht.“

Schulen im ADK: Frist von bis zu drei Tagen

Das Gesundheitsamt hat die entsprechende offizielle Feststellung bereits auf der Webseite des Landratsamtes in der Rubrik „Bekanntmachungen“ veröffentlicht. Die Schulen im Alb-Donau-Kreis können somit ab Montag, den 17. Mai 2021 wieder mit Wechselunterricht beginnen und die Kinderbetreuungseinrichtungen wieder den Regelbetrieb aufnehmen.
Das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport in Baden-Württemberg räumt den Schulen eine Übergangsfrist von bis zu drei Tagen zusätzlich ein, sofern die Rückkehr zum Wechselunterricht aus schulorganisatorischen Gründen nicht unmittelbar möglich ist.