Video Merkel: Corona-Impfungen für alle spätestens ab Juni

  • Haben Baumärkte und Gartencenter in Baden-Württemberg geöffnet?
Für Corona-Hotspots gelten in Baden-Württemberg seit Montag, 19.4., einheitlich schärfere Corona-Regeln. Wo die Zahl der Neuinfektionen an drei aufeinanderfolgenden Tagen über 100 liegt, treten schärfere Kontaktregeln in Kraft, außerdem gibt es nächtliche Ausgangsbeschränkungen.

Das gilt für Baumärkte und Gartencenter in Baden-Württemberg

  • Ab der 100er-Inzidenz dürfen nur noch Ladengeschäfte der Grundversorgung öffnen. Baumärkte müssen schließen. Sie gehören nicht mehr zur Grundversorgung.
  • Ausgenommen von Schließungen oder starken Beschränkungen bleiben weiterhin der Lebensmittelhandel, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tankstellen, Zeitungsverkäufer, Buchhandlungen, Blumenläden, Tierbedarfs- und Futtermittelmärkte und Gartenmärkte. Diese dürfen aber nur das übliche Sortiment verkaufen.
  • Für die zulässige Kundenanzahl gelten Grenzen in Abhängigkeit von der Verkaufsfläche. In geschlossenen Räumen müssen Kunden eine Maske auf FFP2-Niveau oder eine medizinische Maske tragen.
  • „Click & Collect“ bleibt erlaubt. Der Einzelhandel darf "Click & Meet" nur unter einer Inzidenz von 150 anbieten. "Click & Collect" ist für den gesamten Einzelhandel erlaubt - laut der Corona-Verordnung auch in Kreisen mit einer Inzidenz von über 100.
  • Für den nicht zu schließenden Einzelhandel gilt: Auf den ersten 800 Quadratmetern (m²) Verkaufsfläche darf sich pro 20 m² Verkaufsfläche nur ein Kunde aufhalten. Darüber hinaus darf sich nur ein Kunde pro 40 m² Verkaufsfläche aufhalten. In einem Ladengeschäft mit 600 m² Verkaufsfläche dürfen sich also maximal 30 Kundinnen und Kunden aufhalten. Bei 1.200 m² Verkaufsfläche wäre das Limit bei 50 Kundinnen und Kunden erreicht (800 m² = 40 Kundinnen und Kunden + weitere 400 m² = 10 Kundinnen und Kunden).