Die Schulschließungen stellen Lehrer und Schüler vor die Herausforderung, über digitale Kanäle in Verbindung zu bleiben. Die Schillerschule in Erbach nutzt dazu nicht nur gängige Plattformen, um Unterrichtsmaterial für das Lernen zuhause zu verteilen und Aufgaben einzusammeln – sie nutzt auch den Online-Dienst Instagram, erreichbar unter „Schillerschule_Erbach“.

Die „Schillerschulchallenges“ animieren Schüler zum mitmachen

Der Dienst ist zwar vor allem dafür bekannt und gedacht, Fotos zu teilen, doch die Gemeinschaftsschule greift dieser Tage auf den Dienst vor allem für den Informationsaustausch und für Mitmachaktionen mit den Schülern zurück. „In der ersten Schillerschulchallenge haben wir die Jugendlichen dazu aufgefordert, uns ihren Arbeitsplatz zu Hause zu präsentieren, was eine tolle Resonanz zeigte“, teilt Lehrerin Mona Schweizer mit. In einer weiteren Aktion organisierten sich die Lehrer, jeder bastelte ein Schild mit einem Wort und gemeinsam gestalteten sie so eine Foto-Collage mit dem Aufruf zuhause zu bleiben, angelehnt an den Hashtag #wirbleibenzuhause, der in den sozialen Netzwerken kursiert.

Seit Oktober ist die Schule auf Instagram

Es sollte eine persönliche Nachricht von uns Lehrern sein und unsere Schüler zum Mitmachen animieren, sagt die 29-jährige Lehrerin. Diese Wochen seien zwar herausfordernd, zeigten aber auch neue Wege auf, um den sozialen Kontakt aufrecht zu halten und dadurch noch etwas mehr zusammenzurücken. Ganz neu ist die Schillerschule nicht auf diesem Weg unterwegs. Seit Oktober ist die Gemeinschaftsschule auf Instagram. Schweizer und ein weiterer Kollege schlugen das im Kollegium vor, alle Lehrer zogen mit. Sie kümmert sich seitdem mit zwei weiteren Kollegen um den Account. Die Foto-Collage etwa koordinierte Schweizer mit den teilnehmenden Kollegen, nach gut zwölf Stunden war alles fertig. „Das hat gut geklappt.“ Auch die Betreuer, die an der Gemeinschaftsschule mitarbeiten, haben an der Aktion mitgemacht.

Corona beherrscht den Alltag – deshalb schauen die Schüler auf Instagram

Die Schüler, sagt die Lehrerin, haben vermehrt Gefallen an dem Instagram-Auftritt der Schule gefunden – auch schon während der zweitägigen Schulschließung vor etwas mehr als drei Wochen, als Schulzentrum, Mensa und Musikschule in Erbach wegen Verdachtsfällen vorsichtshalber geschlossen blieben. Im Herbst seien viele Jugendliche noch skeptisch gewesen, glaubten nicht, dass die Schule auf Instagram Dinge veröffentlicht, die sie interessieren.

Doch seit Corona den Alltag beherrscht und die Schüler zuhause bleiben müssen, sind die Reaktionen „explosiv in die Höhe geschnellt“, sagt die Lehrerin. Sie und die Kollegen merken, dass geschaut wird, was die Schule veröffentlicht. Auch die Eltern der Schüler schauten dort rein.

Was die Schüler der Schillerschule am meisten vermissen

Die Schule startet auf dem Dienst auch Umfragen unter den Schülern, was die derzeit besonders vermissen. Die antworteten lauteten meist: Die Freunde und die Lehrer, die kurz mal was erklären können.