Mario Schneider hat Platz im Theatro. 700 Quadratmeter mit fünf Theken. Aber davon hat er seit Mitte März nichts: Denn in Corona-Zeiten darf er seinen Club nicht betreiben – und das wird noch eine Weile so sein. Die wirtschaftliche Situation ist für ihn schwierig.

Etliche Bar- und Lokal-Betreiber in Ulm haben zu wenig Platz. In ihren Kneipen ist es zu eng, um aufgrund der Abstandsregelungen einen lukrativen Betrieb aufzuziehen. Die wirtschaft...