„Der Ulmer City Marketing e.V. und der Citymanager Stefan Greiner gehen künftig getrennte Wege.“ Mit der Nachricht überraschte die Vereinigung der Innenstadtgeschäftsleute am Wochenende die Öffentlichkeit. Denn Greiner hatte erst im September seinen Dienst angetreten als Nachfolger von Henning Krone. Der damals 26-Jährige Bachelor of Arts in Unternehmens- und Marketingkommunikation brachte Berufserfahrung aus dem elterlichen Betrieb, einer Edelobstbrennerei in Heidenheim, mit.
Michael Klamser, der Vereinsvorsitzende, wollte sich auf Nachfrage nicht zu den Gründen der Kündigung äußern. Er versicherte aber: „Greiner hat sich nichts zuschulden kommen lassen.“
Auskunftswilliger war Klamser bezüglich der Richtung, in die das City Marketing künftig gehen will. „Durch die Corona-Pandemie haben wir eine ganz neue Situation, in der wir sehr kreativ sein und das City Marketing neu denken, neu erfinden müssen.“ Dazu gehöre, dass in jüngster Zeit der Schulterschluss von Händlern und Gastronomen gelungen sei, „die Hotellerie wollen wir in unsere Kampagne mit aufnehmen, wenn die wieder öffnen dürfen.“

„Eine Chance für uns“

Laut Klamser versuchen jetzt Händler und die Ulm/Neu-Ulm-Touristik (UNT), gemeinsam neue Angebote auf die Beine zu stellen: „Die meisten Leute werden ihren Sommerurlaub in Deutschland verbringen – das ist eine Chance für uns.“ Es werde überlegt, was Citymarketing auch aus der Sicht von jungen Familien oder von Sporttreibenden zu bieten habe. „Dabei kann man auch die Vereine mit ins Boot nehmen.“ Außerdem sei es denkbar, nicht nur Stadtführungen in der Innenstadt anzubieten, sondern auch mit sportlichen Aktionen beispielsweise auf dem Hochsträß oder im Kiesental.

Stelle des Citymanagers soll ausgeschrieben werden

Die Stelle des City Managers soll neu ausgeschrieben werden, „aber ohne Hektik“, sagt Michael Klamser. Bis eine Entscheidung getroffen ist, übernimmt der geschäftsführende Vereinsvorstand die laufenden Geschäfte.  Von einem Nachfolger oder einer Nachfolgerin Greiners erwartet Klamser „Kreativität neuen Themen und Offenheit uns Händlern gegenüber sowie die Fähigkeit, im Team zu arbeiten.“