Alarm Chlorgas: Großeinsatz im Neu-Ulmer Hallenbad

Großeinsatz im Neu-Ulmer Hallenbad.
Großeinsatz im Neu-Ulmer Hallenbad. © Foto: swp
Neu-Ulm / swp 30.12.2017
Chlorgas-Alarm: Feuerwehr und Polizei rücken aus, fünf Beschäftigte müssen in die Klinik. Das Bad bleibt vorerst geschlossen.

Im städtischen Hallenbad an der Kantstraße ist am Freitagmorgen vor Betriebsbeginn gesundheitsgefährdendes Chlorgas ausgetreten. Badegäste waren noch nicht vor Ort, fünf Beschäftigte mussten jedoch zur Kontrolle ins Krankenhaus gebracht werden, teilt die Stadtverwaltung mit. Polizei und Feuerwehr, die bei Zwischenfällen mit Chlorgas stets alarmiert wird, waren im Einsatz. Ursache war offenbar ein technischer Defekt.

Das Hallenbad öffnete am Freitag nicht und bleibt auch am Samstag geschlossen. An Silvester und Neujahr hat es ohnehin zu. Ob das Bad am 2. Januar wieder öffnen kann, ist noch nicht klar.

Der Alarm wurde nach Mitteilung der Stadtverwaltung im Chlorgasraum ausgelöst, in dem die Chlorgasflaschen gelagert werden und ans Bad angeschlossen sind. Dieser Raum liege außerhalb des Bades und könne nur über einen gesonderten Zugang betreten werden. Als der Alarm losging, haben die Beschäftigten des Hallenbads den Raum laut Stadtverwaltung „vorschriftsmäßig, mit entsprechender Schutzkleidung und Atemschutz“ betreten und den Chlorgas-Haupthahn zugedreht. Zudem wurden auch die drei angeschlossenen Chlorgasflaschen verschlossen.

Zur Behebung des Defekts ist eine Fachfirma für Wassertechnik nötig. Wegen der Feiertage sind jedoch kaum solche Betriebe im Dienst. Die Stadtverwaltung Neu-Ulm kann deshalb noch nicht abschätzen, wann die Behebung des Defekts gelingt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel