Café Omar bietet Künstlern ein Forum

Diese Arbeit Wolfgang Greiners ziert die Einladung der Ausstellung.
Diese Arbeit Wolfgang Greiners ziert die Einladung der Ausstellung.
NINA SCHAIBLE 01.03.2013

Das seit mehr als 40 Jahren bestehende Café Omar in der Ulmer König-Wilhelm-Straße hat seit September vergangenen Jahres einen neuen Besitzer: Tzehaye Tesfay. Der aus Eritrea Stammende zieht ein ganz neues Konzept auf. Er will nicht nur Essen und Getränke anbieten, sondern auch Kunst. Künftig bietet das Café Künstlern ein Forum. Das Café übernimmt die Kosten für Plakate im Din-A3-Format und Einladungen. Der Künstler erhält eine Aufwandsentschädigung.

Tzehaye Tesfay will damit eine Ergänzung zu etablierten Galerien und Museen in Ulm bieten. Dabei spielten Darstellungsart, Künstler und Thema keine Rolle, jeder sei willkommen. Egal ob junge unbekannte Künstler oder etablierte "alte Hasen". So einer ist der erste Künstler, der das Omar bespielt: Der Neu-Ulmer Wolfgang Greiner, der seine Acryl-Handdrucke auf Papier von morgen an ausstellen wird. Zudem steht er dem neuen Besitzer auch als Berater in Kunstdingen zur Seite. Die Ausstellungen sind jeweils zwei Monate zu sehen. Nach Greiner stellt der in Ulm geborene Kiron Malcom Wagner vom 4. Mai an Graffiti aus, vom 3. Juli an sind Manfred Schwellies Fotoarbeiten zu sehen. Neben der Kunst soll es künftig einmal im Monat abends im Café Livemusik geben.

Neben allem Neuem bleibt doch eines beim Alten: die Fotografie "Comune di Bologna" neben der Eingangstür. Die hängt dort seit 1972 und wurde von Wirt zu Wirt übernommen.