Wiblingen BUND: Tempo 30 in Wiblingen beibehalten

Wiblingen / EB 25.07.2015
"Die Tempo-30-Regelung in Wiblingen ist beizubehalten." Das fordert der BUND-Kreisverband Ulm. Der Kreis-Ableger des Bunds für Umwelt und Naturschutz Deutschland schreibt dies in einer Pressemitteilung und spricht sich dafür aus, das Tempolimit in der ausgewiesenen Länge von 1,5 Kilometern auf der Haupt-, Donautal- und Ulmer Straße zu belassen.

"Die Tempo-Herabsetzung hat die Sicherheit von Radfahrern und Fußgängern in diesem Bereich signifikant erhöht. Seit Einführung ist es zu keinen bekannten riskanten Situationen mit Radfahrern gekommen. Zusätzlich hat sich seit Einführung von Tempo 30 die Zahl der Radfahrer entlang der Hauptstraße deutlich erhöht", heißt es zur Begründung weiter.

Reiner Frohnmüller von der BUND-Gruppe Wiblingen hatte so auch am Donnerstag beim Besuch von Bea Böhlen argumentiert. Die Vorsitzende des Petitionsausschusses des Landtags hatte sich vor Ort ein Bild von der Situation gemacht, gegen die es Widersprüche und für die es eine Petition zur Beibehaltung gibt. Frohnmüller sagte, dass das Queren der Hauptstraße bei Tempo 30 gefahrloser möglich sei und sich die Wohn- und Lebensqualität der Anwohner merklich verbessert habe. So schreibt nun der BUND-Kreisverband, dass er die Petition "ausdrücklich unterstützt und hofft, dass die derzeitige Regelung beibehalten werden kann".