Ulm Breite Kritik am freien Wlan

12.11.2015
Das neue freie Wlan in Ulm ist aus Sicht von OB-Kandidatin Anja Hirschel seinen Namen nicht wert. Die Freischaltung müsse über die Registrierung mit der Preisgabe persönlicher Daten bezahlt werden: Sie wurden zur Währung der Zukunft.

Der Aufwand sei mit 205.000 Euro viel zu hoch, dazu kämen Betriebskosten von 20.000 Euro jährlich. Die Festlegung auf Alcatel Lucent sei unnötig, aber verwaltungsintern beschlossen. Es handle sich um ein System, das nicht mit anderer Software betrieben werden könne. Dadurch sei die Stadt nach Ablauf von drei Jahren finanziell erpressbar. Außerdem sei kein hiesiger Anbieter zum Zug gekommen. Der vorläufige Betreiber Imtech sei zudem inzwischen insolvent. Die Auswahl der vier City-Standorte sei nachvollziehbar, sie würden aber schon durch Freifunk, Ulm Connect und Unitymedia versorgt. Ein Lösung mit Freifunk wäre auch billiger gewesen. Die Grünen sehen das neue Wlan genauso: als eine "Mogelpackung".