Grillen Bratwurst im Park: Öffentliche Grillplätze in der Region

Die Menschen in Baden-Württemberg halten sich beim Grillen auf öffentlichen Plätzen an die geltenden Regeln -meistens zumindest.
Die Menschen in Baden-Württemberg halten sich beim Grillen auf öffentlichen Plätzen an die geltenden Regeln -meistens zumindest. © Foto: Rolf Vennenbernd/dpa
Region / dpa/swp 19.04.2018
Der Sommer naht, die Grillsaison ist auch in Ulm eröffnet. Einfach im Park brutzeln ist aber verboten, es drohen Bußgelder.

Die Sonne scheint, das Bier ist kalt gestellt – jetzt nichts wie ab in den Park und gemütlich mit den Freunden den Grill anwerfen. Klingt nach einem perfekten Sommerabend, ist aber in Ulm und Neu-Ulm nicht erlaubt. „Grillen auf Grünflächen ist nicht erlaubt“, sagt etwa Sandra Lützel, Pressesprecherin der Stadt Neu-Ulm.

An das Verbot hält sich allerdings längst nicht jeder. Im Jahr 2017 erwischte die Stadt 113 illegale Griller.

Wo man in Ulm und Neu-Ulm grillen kann

Wo man hingegen ganz legal die Würstchen brutzeln darf, erfahrt ihr in unserer Übersichtskarte, auf der wir die öffentlichen Grillstellen in Ulm und Neu-Ulm zusammengefasst haben.

Wer kontrolliert eigentlich, wer wie und wo grillt? Neben der Polizei hat die Stadt Neu-Ulm zum Beispiel eine Firma angestellt, die die Grünanlagen der Stadt kontrolliert. „Bei Verstößen drohen hohe Bußgelder“, sagt die Neu-Ulmer Pressesprecherin. Auch auf der anderen Seite der Donau wird kontrolliert. Der kommunale Ordnungsdienst der Stadt Ulm prüft, wer abseits von öffentlichen Grillstellen grillt und droht ebenfalls Bußgelder an.

Warum darf man eigentlich nicht überall grillen? Hauptproblem sei im Sommer die große Zahl an Grillern, sagt Marlies Gildehaus, Sprecherin der Stadt Ulm: „Im Sommer ist die Friedrichsau voll davon, das finden nicht alle Besucher der Au gut.“ Außerdem schadeten gerade Einweggrills auch der Rasenfläche. „Wenn das Gras sehr trocken ist, dann brennen die Einweggrills Löcher in den Rasen.“

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel