Ulm Bis Mitte 2017 fertig: Neubau an der Sterngasse

So soll der Neubau aussehen: Der Giebel ist zur Sterngasse (links) hin gerichtet, die Längsseite des Wohn- und Geschäftshauses verläuft rechts entlang der Straße Irrgängle.
So soll der Neubau aussehen: Der Giebel ist zur Sterngasse (links) hin gerichtet, die Längsseite des Wohn- und Geschäftshauses verläuft rechts entlang der Straße Irrgängle. © Foto: Architektenwerkstatt Langenau
Ulm / hum 02.12.2015
Seit zweieinhalb Jahren plant und verhandelt Dieter Wilhelm vom R.A.N.-Bau-Team wegen des Neubaus Sterngasse 9. Derzeit erfolgt der Abriss, Mitte Januar soll der von der Architektenwerkstatt Langenau geplante Hochbau beginnen, der bis Mitte 2017 fertig sein soll.

Bereits dieser Tage beginnen die Abbrucharbeiten an dem Gebäudekomplex, in dem bis zuletzt ein Fahrradgeschäft, eine Anwaltskanzlei und sonstige Büroräume untergebracht waren. Für zwölf Millionen Euro soll ein Neubau mit fünf Voll- und zwei Dachetagen entstehen, in dem drei Gewerbeflächen zwischen 120 und 220 Quadratmetern untergebracht werden und 22 Wohnungen zwischen 44 und 160 Quadratmetern.

„Der jetzt gefundene Kompromiss ist nicht unbedingt unser Wunsch, sondern das, was städtebaulich gefordert wird“, sagt Wilhelm – der allerdings auch Verständnis für die geforderte verdichtete Bauweise äußert. In einer Tiefgarage entstehen 24 Plätze. Ursprünglich wollte Wilhelm das bestehende Gebäude sanieren. Allerdings beabsichtigte er aus Gründen der Finanzierung, eine Etage aufzustocken, was bei der bestehenden Substanz aber nicht machbar war. „Es gab statische Probleme“, sagt Wilhelm.

Im direkten Umfeld des Neubaus ist auch der Denkmalschutz aktiv und hat nach Angaben des Bauherrn einen Keller aus dem 14. Jahrhundert gefunden. Die Grabungen kosteten 300.000 Euro.