Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Länderchefs haben beim Corona-Gipfel am Dienstag eine verschärfte Hotspot-Strategie beschlossen. Wenn Städte oder Landkreise eine 7-Tage-Inzidenz von über 200 Infektionen pro 100.000 Einwohner binnen 7 Tagen aufweisen, treten nun Bewegungseinschränkungen in Kraft.

Politik wirft Corona-Leine aus: 15 Kilometer um den eigenen Wohnort

Bürger in Hotspots dürfen sich künftig lediglich in einem Radius von 15 Kilometern um den eigenen Wohnort aufhalten. Welche Ausnahmen gelten, ist noch nicht eindeutig geklärt.

Das ist die aktuelle 7-Tage-Inzidenz in Ulm

Die 7-Tage-Inzidenz in Ulm liegt derzeit laut Angaben des Landkreises bei 77. Somit ist die Donaustadt noch ziemlich weit vom kritischen Wert 200 entfernt. Im Stadtkreis wurden am Mittwoch 18 neue Infizierte gemeldet. Seit Pandemie-Beginn sind nun 2.939 bestätigte Fälle eingetragen, 2.696 Infizierte sind wieder gesund.

Das ist die aktuelle 7-Tage-Inzidenz im Alb-Donau-Kreis

Der Alb-Donau-Kreis ist schon näher dran. Dort liegt die 7-Tage-Inzidenz derzeit bei 109. Am Mittwoch wurden 41 Neuinfektionen registriert. Insgesamt 4.204 Fälle sind im Alb-Donau-Kreis bislang gemeldet worden, 3.776 Personen gelten als genesen.

Das ist die aktuelle 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Neu-UIm

Der Landkreis Neu-Ulm liegt nach Angaben des Landkreises momentan bei einer 7-Tage-Inzidenz von 75,3. Seit Beginn der Corona-Pandemie wurden 3938 bestätigte Fälle gemeldet. Das sind acht mehr im Vergleich zum Vortag. Aktuell gibt es im Kreis Neu-Ulm 182 bestätigte Fälle in Quarantäne.

Corona Zahlen BW: Erstmals alle Städte und Kreise wieder unter Inzidenz 200

Erstmals seit Anfang November liegen alle baden-württembergischen Stadt- und Landkreise wieder unter einer Inzidenz von 200. Die Zahl gibt an, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner in einer Region sich binnen einer Woche mit dem Coronavirus angesteckt haben. Sowohl im bislang stark betroffenen Enzkreis als auch im Landkreis Tuttlingen, in Pforzheim und im Kreis Calw ging der Wert zurück. Die Schwelle ist wichtig als Gradmesser für die in vielen Ländern geplante Beschränkung des Bewegungsradius von 15 Kilometern um den Wohnort. In Baden-Württemberg soll diese Auflage zunächst aber nicht eingeführt werden.

Kanzlerin Merkel hat Bewegungseinschränkung forciert

Der Vorschlag zur Bewegungseinschränkung soll auf Bundeskanzlerin Angela Merkel zurückgehen. Sie hat sich übereinstimmenden Medienberichten zufolge bereits am Montagabend für eine Beschränkung des Bewegungsradius ab einem 7-Tage-Inzidenzwert von nur 100 Neuinfektionen ausgesprochen. Dafür habe sich aber bei den entsprechenden Vorbesprechungen wohl keine Mehrheit bei den Ländern finden lassen können.

Private Kontakte: Wegen Corona Treffen nur noch mit einer weiteren Person erlaubt

In Erweiterung der bestehenden Beschlüsse sollen private Zusammenkünfte wie schon im Frühjahr 2020 beim ersten Lockdown nur noch alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstandes erlaubt sein. Das sah schon die Beschlussvorlage vor. Diese Regelung wird nicht wie die Bewegungseinschränkung an eine bestimmte Inzidenzzahl geknüpft. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) befürwortete die Regel zu privaten Zusammenkünfte: „Das würde von uns befürwortet“, sagte er. Bisher gilt: Es sind Treffen mit einem anderen Haushalt, aber mit maximal fünf Personen erlaubt. Das sei innerhalb der Länder „konsensfähig“, berichtet das Portal unter Berufung auf einen Teilnehmer der Vorbesprechung.