Rund 2500 Quadratmeter Nutzfläche auf vier Stockwerken, dazu eine Tiefgarage für die Mitarbeiter. Der Gesundheitsspezialist investiert am Hauptsitz in der Söflinger Straße in den Bau einer neuen Hauptverwaltung. Campus 2020 heißt das Projekt, mit dem der Familienbetrieb sich für die Zukunft aufstellen will. „Für uns ist das etwas ganz Großes“, sagte Geschäftsführer Marco Bühler gestern beim Spatenstich.

Mit dem Neubau, der im nördlichen Bereich des Firmengeländes entsteht, solle Platz für die geplante Erweiterung der Belegschaft geschaffen werden. „In den nächsten fünf bis sechs Jahren wollen wir 80 bis 100 neue Mitarbeiter einstellen“, erklärte Bühler. Derzeit arbeiten in Ulm rund 270 Mitarbeiter. Vor allem für die wachsenden Bereiche Gesundheitsapps und E-Commerce suche das Unternehmen Mitarbeiter. „Das war für uns der Anlass für das Projekt.“ Bereits in diesem Jahr wuchs die Belegschaft um rund 30 Mitarbeiter.

Neben klassischen Büros sollen in dem Gebäude ein Foyer mit Besucherempfangsbereich, ein Showroom, eine Cafeteria für die Mitarbeiter sowie Co-Working-Spaces und Kreativbereiche entstehen. „Wir brauchen für die neuen Geschäftsbereiche auch andere Arbeitsplätze“, sagte Marco Bühler. „Dem wollen wir Rechnung tragen.“ Die Kosten für das Vorhaben belaufen sich auf rund zwölf Millionen Euro.

Alternativen abgewogen

Um den Neubau zu realisieren, wurde im Vorfeld in den vergangenen Wochen das bisherige Lager- und Werkstättengebäude im westlichen Bereich abgerissen. „Der Neubau hat ein geringeres Volumen als das frühere Gebäude“, sagte Architekt Axel Nething, der mit seinem Büro das neue Gebäude entworfen hat. „Wir mussten tabula rasa machen, um Platz für etwas Neues zu schaffen“, erklärte Bühler.

Im Vorfeld habe das Unternehmen auch durchgerechnet, ob ein Umzug in den Science Park oder auf die grüne Wiese günstiger sei als in den bestehenden Strukturen zwischen Wohnhäusern zu bauen, berichtete Bühler. „Letztlich hat aber unsere Identität, unsere knapp 100-jährige Firmengeschichte an diesem Standort entschieden. Hier ist es zwar mehr Arbeit, aber wir bleiben uns selber treu.“

Nicht ganz pünktlich zum 100-jährigen Bestehen des Familienbetriebs im kommenden Jahr, sondern erst im Sommer 2020 soll der Neubau fertig werden. „Anfangs hieß das Projekt Campus 2019, aber 2020 klingt ja auch viel schöner“, sagte Bühler.

Dass Beurer während der Bauzeit – bereits in diesem Jahr wurde das Hauptgebäude entlang der Söflinger Straße um eine Etage aufgestockt – auch seinen direkten Nachbarn einiges zumutet, ist Bühler klar. „Wir reißen hier mitten in Söflingen die Erde auf.“ Um die Belastungen auch durch die wachsende Mitarbeiterzahl nach der Fertigstellung zu reduzieren erhält der Neubau eine Tiefgarage mit 45 Parkplätzen. Hinzu kommen weitere Parkplätze auf dem Firmengelände.

Das könnte dich auch interessieren:

Seit der Gründung am selben Platz


Historie Bereits seit der Gründung des Betriebs von Käthe und Eugen Beurer im Jahr 1919 hat das Unternehmen seinen Sitz in Söflingen. Inzwischen beschäftigt das Familienunternehmen, das sich auf Gesundheitsartikel wie Blutdruckmessgeräte oder etwa Heizdecken spezialisiert hat, rund 1000 Mitarbeiter, davon 270 in Ulm und 100 in Uttenweiler im Landkreis Biberach. 2019 plant Beurer neue Standorte in der Schweiz und in Polen.

Beschwerde Bei den Bauarbeiten wurde auf dem Gelände auch ein Baum gefällt, was der Architektin und Grünen-Stadträtin Annette Weinreich missfällt. Sie appelliert an die Verantwortlichen, so viel Grün wie möglich zu erhalten.