Bahnhofplatz 7 Betreiber für neues Hotel am Hauptbahnhof steht fest

So sieht der abgestufte Neubau am Bahnhofplatz 7 mit dem „Me and all“-Hotel von Lindner mal aus. Links im Hintergrund der Ulmer Hauptbahnhof, rechts die angrenzenden Sedelhöfe. Der Weg in der Mitte führt auf den Albert-Einstein-Platz.
So sieht der abgestufte Neubau am Bahnhofplatz 7 mit dem „Me and all“-Hotel von Lindner mal aus. Links im Hintergrund der Ulmer Hauptbahnhof, rechts die angrenzenden Sedelhöfe. Der Weg in der Mitte führt auf den Albert-Einstein-Platz. © Foto: DC Developments
Ulm / Frank König 08.10.2018
Sedelhöfe-Investor DC gewinnt für den Bahnhofplatz die Lindner-Gruppe mit einem neuen Konzept. Weitere Namen für das Einkaufszentrum gibt es bisher nicht.

Für die Abrundung der Sedelhöfe am Bahnhofplatz 7 manifestieren sich neue Mieter schneller als für das eigentliche Einkaufszentrum, dessen Bau mit der Tiefgarage bereits begonnen wurde. So verkündeten Sedelhöfe-Investor DC und die Düsseldorfer Lindner-Gruppe am Montag auf der Expo Real in München die Ansiedlung eines „Me and all“-Hotels im geplanten Neubau gegenüber vom Hauptbahnhof Ulm. Das Boutique-Hotel mit 141 Zimmern soll sich vor allem an ein jüngeres Publikum und Business-Gäste richten: mit der Bar auf der Dachterrasse im achten Stock als Highlight. Vorstandsmitglied Otto Lindner sagte, man wolle im dritten Hotel dieses Formats nach Düsseldorf und Mainz wechselnde Events bieten, die neben den Hotelgästen auch lokales Ausgeh-Publikum in Ulm anziehen.

Starker Wirtschaftsstandort

Der Standort sei vor allem wegen der neuen ICE-Strecke nach Stuttgart, aber auch mit Blick auf die starke regionale Wirtschaft und Firmen wie Ratiopharm, Iveco Magirus, Drogerie Müller und Liqui Moly interessant, heißt es in einer nach Unterzeichnung des über 20 Jahre laufenden Pachtvertrags veröffentlichten Mitteilung.

Otto Lindner sieht große Perspektiven für das neue Hotel in Ulm: „Das wird der  Hotspot der Stadt.“ Es gehe darum, auch mit Hilfe von „local heroes“, also örtlichen Kulturschaffenden, eine lebendige Atmosphäre im Haus zu schaffen, in dem alle zwei bis drei Tage spezielle Aktionen über die Bühne gehen sollen. Dieser Ansatz habe sich inzwischen am Standort Mainz bewährt. Man wolle im Vorfeld der Eröffnung schon Kooperationen mit entsprechenden Institutionen ausloten. Die Eröffnung ist dann für Mitte 2020 geplant – kurz nach den Sedelhöfen, die, wie berichtet, im Frühjahr aufmachen wollen. In dem „Me and all“-Hotel soll außerdem in der siebten Etage ein großer Fitnessbereich entstehen, der ebenfalls einen Überblick über die City bietet. Darüber hinaus plant Lindner in den oberen Etagen moderne Co-Working-Spaces für Büro-Arbeitsplätze unter einem Dach.

Das Grundstück für das neue Hotel am Eingang zur Bahnhofstraße, auf dem im September die Grundsteinlegung für die Sedelhöfe lief, umfasst 770 Quadratmeter. Die Architektur stammt vom Ulmer Büro Mühlich Fink. Im Erdgeschoss sind zusätzlich kleinere Handelsflächen vorgesehen.

Wer wird Ankermieter?

Sedelhöfe-Investor DC konnte das lange Zeit im Weg stehende Altgebäude am Bahnhofplatz 7 im Sommer 2017 erwerben und in das nun entstehende City-Tor mit einbeziehen. Der Abriss ging in den Sommerferien über die Bühne. Der Projektentwickler hält die neu entstehende Immobilie noch in seinem Portfolio, berichtete DC-Chef Lothar Schubert, während die Sedelhöfe selbst an die Aachener Grundvermögen weitergereicht wurden. Zu neuen Mietern für die Sedelhöfe wollte Schubert sich am Montag nicht äußern. Bisher stehen Edeka und DM fest, die bereits ein Drittel der 18.000 Quadratmeter Handelsflächen in Anspruch nehmen. Außerdem gibt es einen dritten Mieter, den Schubert bei der Grundsteinlegung aber noch nicht nennen wollte. Ankermieter aus der Modebranche wie beispielsweise H & M oder Zara stehen freilich noch aus. In den Sedelhöfen kehrt auch Mc Donald’s an seinen früheren Standort zurück, zudem entstehen zwei weitere Restaurants. Dazu kommen Büros und 112 Mietwohnungen.

Dachterrasse als Attraktion

Mit Blick auf den Bahnhofplatz 7 betont Schubert in der Mitteilung: „Uns war es wichtig, ein Konzept nach Ulm zu holen, das es zum einen noch nicht an diesem Standort gibt und zum anderen die Bedürfnisse verschiedener Zielgruppen abdeckt“. Diese Gruppen reichten „vom Ulmer, der auf der Dachterrasse den Blick über die Stadt genießen kann über den Berufspendler, der die direkte Anbindung zum Hauptbahnhof sucht, bis hin zu den Besuchern, die den kurzen Weg zum Münster präferieren.“ Vor allem die Rooftop-Bar des Hotels solle eine weitere Attraktion in der Ulmer City werden.

Mit DC Developments und DC Values investiert Schubert 250 Millionen Euro in das Gesamtprojekt, davon für den Bahnhofplatz 7 allein 45 Millionen.

Das könnte dich auch interessieren:

Daten und Fakten

Unternehmen Die Lindner Hotels AG als Teil der Lindner-Firmengruppe in Düsseldorf betreibt gegenwärtig insgesamt 36 Hotels, darunter auch Golf- und Sporthotels. Der Umsatz erreichte 2017 knapp die 200-Millionen-Euro-Marke. Rund 4700 Zimmer und fast 1900 Mitarbeiter.

Zweitmarke Bei „Me and all“ (ich und alle) handelt es sich um eine Zweitmarke von Lindner Hotels, die 2015 von den Vorständen Andreas Krökel und Otto Lindner entwickelt wurde. Zuletzt wurde mit Clemens Tönnies und mit der Hanseatic Group die Me & All Hotels GmbH gegründet,

Wachstum So soll den Angaben zufolge das Wachstum der Boutique-Marke deutlich beschleunigt werden. Bis Ende 2021 sollen noch Hotels in Hannover, Kiel, Stuttgart folgen. Man wolle mit städtischem Flair vor allem City- und Business-Traveller und „Urban Locals“ ansprechen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel