Medizin Beratung für Krebspatienten gesichert

Ulm / swp 17.01.2017

Die Weiterfinanzierung der Ende 2015 von der Uni-Klinik in der Kornhausgasse eingerichteten Ulmer Krebsberatungsstelle ist gesichert. Das teilen die beiden Landtagsabgeordneten Jürgen Filius (Grüne, Ulm)  und Raimund Haser (CDU, Wangen) nach Abschluss der Klausuren ihrer Fraktionen mit. Die beiden Regierungsfraktionen werden demnach für den Haushalt 2017 insgesamt 450.000 Euro beantragen. Damit sei die Weiterführung aller Beratungsstellen im Land gesichert. Sie leisteten „segensreiche Arbeit für Patienten und Angehörige“, erklärte Haser. „Wir garantieren die Fortführung der aufgebauten Strukturen, die ab 2018 in die Finanzierung der Krankenkassen überführt wird“, sagte Filius. Er dankte speziell der Ulmer Krebsberatungsstelle, deren Mitarbeiter sich mit großem Engagement für Patienten einsetzten: „Wir sind froh, dass durch die finanzielle Weiterführung in Ulm Bewährtes nicht zerschlagen wird.“

Zurzeit gibt es in Baden-Württemberg zwölf Krebsberatungsstellen. Die Finanzierung speiste sich bislang aus Mitteln der Deutschen Krebshilfe, des Krebsverbands, sowie karitativer Träger und Spendengeldern. Vom Land hatte es eine Anschubfinanzierung gegeben.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel