Theater Ulm Bei den Abos ist noch Luft nach oben

Der künftige Intendant Kay Metzger.
Der künftige Intendant Kay Metzger. © Foto: Volkmar Könneke
Ulm / Jürgen Kanold 20.07.2018

Ein Intendanten-Wechsel ist auch wirtschaftlich gesehen eine spannende bis kritische Zeit an einem Theater. Die vertrauten Abonnenten studieren noch genauer den Spielplan, manche Zuschauer nehmen die Zeitenwende zum Anlass, überhaupt mal ihr Theaterverhalten zu überprüfen – und zu kündigen. Zuvor verprellte Besucher aber können auch die Chance zum Neustart ergreifen.

Angela Weißhardt, die Verwaltungsdirektorin am Theater Ulm, schaut recht zuversichtlich in die kommende Saison. Sie verzeichnete 590 Kündigungen zum Stichtag 30. April – und das sei nicht deutlich mehr als üblich. Es gibt folglich keine Metzger-Skepsis und keinen Metzger-Boom. Wobei es grundsätzlich immer schwerer wird, deutschlandweit, Theater-Abos zu verkaufen.

Bemerkenswert freilich, dass die Zahl der großen Abonnements (zwölf oder elf Vorstellungen) weiter zurückgeht, der Theatergänger sich für kleinere Pakete entscheidet. Soll heißen, in der jetzt zu Ende gehenden Spielzeit waren es 8061 Abonnements mit insgesamt 62 050 Abo-Tagen (also belegten Plätzen). Nun hat der künftige Intendant Kay Metzger längst seinen Spielplan vorgelegt, die Neueinschreibung hat begonnen. Zwischenbilanz: 7673 Abonnements, so Weißhardt, seien bislang verkauft, macht zusammengerechnet 58 931 Abo-Tage. Da ist noch Luft nach oben.

Wenn die Theaterkasse (die am Sonntag schließt) nach der Sommerpause am 3. September öffnet, erwarten Metzger und Weißhardt noch einen ordentlichen weiteren Abo-Zuspruch. Neuabonnenten erhalten sogar „Willkommensgrüße“, vom Wein bis zum Gutschein für den Saunabesuch. Und es gibt neue Formate wie ein „Genuss-Abo“  (Theater plus Restaurant-Besuch) und ein „Entertainment-Abo“ (Musical/Operette plus Gastspiel).

Metzger kann sowieso von einem niedrigen Ausgangspunkt seine Intendanz starten. In der besten Saison seines Vorgängers Andreas von Studnitz (2011/2012) waren es laut Angela Weißhardt noch 77 014 Abo-Tage gewesen – ein gutes Viertel mehr als jetzt in der letzten Spielzeit. Mit einem großen Auftakt jedenfalls möchten Metzger und sein Team die Theatergänger locken: fünf Premieren an vier Tagen, vom 27. bis 30. September. Dann gibt’s auch eine Ausstellung mit Theaterplakaten, ein „Speed-Dating“ mit den „Neigschmeckten“ und vieles mehr zum Kennenlernen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel