Foto-Vortrag Barbara Eberle berichtet von ihrer Radreise

Die Ruheständlerin Barbara Eberle radelte erst, nun redet sie darüber.
Die Ruheständlerin Barbara Eberle radelte erst, nun redet sie darüber. © Foto: Lars Schwerdtfeger
Ulm / Birgit Eberle 13.01.2018
Die Ulmer Diakonin und Aktion 100 000-Unterstützerin Barbara Eberle berichtet am 25. Januar von ihrer Reise entlang der Donau.

Diakonin Barbara Eberle ist vielen Ulmern als Initiatorin des Aufschnaufhauses in Jungingen bekannt, das behinderte junge Menschen zeitweise aufnimmt, um pflegende Angehörige zu entlasten. Und man kennt sie als  unermüdliche, rührige Managerin der Aktion 100 000-Verkaufshütte auf dem Ulmer Weihnachtsmarkt.

Am Donnerstag, 25. Januar, kann man in der Galerie der SÜDWEST PRESSE eine neue Seite der Powerfrau entdecken: Barbara Eberle wird – natürlich zugunsten der Aktion 100 000 und Ulmer helft – von ihrer Radtour in den Ruhestand berichten. Die Zuhörer- und Zuschauer können die Reise nach dem Berufsleben anhand von Barbara Eberles Fotos und Erzählungen nacherleben.

Antritt für die Radreise war in Ulm, dann ging’s die Donau hinunter bis nach Budapest und einmal rings um Deutschland herum. Barbara Eberle gibt dem Publikum die Gelegenheit, ihre sehr persönliche Sichtweise zu teilen, indem sie von ihren Erfahrungen und Begegnungen mit interessanten Menschen erzählt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel