Seit geraumer Zeit stehen die für den Gastronomiebetrieb vorgesehenen Räumlichkeiten im Erdgeschoss des Karlsbaus leer. Doch hinter dem grauen Sichtschutz, der an den Fenstern angebracht ist, wird seit vergangener Woche wieder gearbeitet. In der Location am Rande der Ulmer Innenstadt laufen Umbauarbeiten. Im Frühjahr geht dort die Bar- und Restaurant-Kette „Mauritius“ an den Start. „Wenn alles nach Plan läuft, eröffnen wir entweder im März oder April“, sagt Marketing-Leiter Daniel Mewes auf Anfrage. Für das Stuttgarter Franchise-Unternehmen ist es die 21. Filiale.

Besonders beliebt bei Mauritius: die verschiedenen Cocktails.
Besonders beliebt bei Mauritius: die verschiedenen Cocktails.
© Foto: Mauritius

„Mauritius“ in Ulm: Gäste sollen sich wie im Urlaub fühlen

Die „Mauritius“-Gäste sollen sich wie im Urlaub fühlen, erläutert Mewes. Die Räume der Restaurants sind stets hell eingerichtet, Palmen-Deko und bunte Sonnenschirme erinnern an die namensgebende Insel im indischen Ozean. Mewes: „Auch im Ulmer Ableger wollen wir diesen bewährten Einrichtungsstil beibehalten.“ Darüber hinaus soll der Außenbereich am Vorplatz des Karlsbaus während der warmen Monate bestuhlt werden.

„Mauritius“-Speisekarte: Bunte Cocktails, exotische Salate

Auf der Speisekarte stehen bei „Mauritius“ unter anderem verschiedene Salate, Pastagerichte und Pizzen. Zudem ist die Kette für ihre breite Cocktail-Auswahl bekannt. Wer keinen Alkohol trinkt, probiert die hausgemachten Limonaden. Das Ulmer Restaurant soll Mewes zufolge durchgehend geöffnet haben, unter der Woche von 11 bis 0 Uhr. „Am Freitag und Samstag geht es selbstverständlich länger“, betont er. Zudem werde ein Mittagstisch angeboten.