Das italienische Restaurant „Shakerato“ im Gindele-Haus schließt zum 1. März. Das gab Betreiber Rosario Abbate gegenüber cityStories Ulm bekannt.

Nachdem er das Lokal im Juli 2018 eröffnete, sei das Geschäft zunächst langsam angelaufen, blickt Abbate zurück. „Inzwischen haben die Ulmer das Konzept mit italienischen Spezialitäten und Barbetrieb allerdings gut angenommen.“ Finanziell rentiere sich das Lokal mittlerweile. Umso schwieriger sei ihm daher die Entscheidung gefallen, das „Shakerato“ zu schließen.

Abbate möchte sich nun voll aufs „Burgerheart“ konzentrieren

Der Gastronom, der auch das „Burgerheart“ im Xinedome-Gebäude betreibt, erklärt: „Die Arbeitsbelastung war in den vergangenen Monaten einfach zu hoch. Ich möchte mehr Zeit für meine Frau und meine Kinder haben.“ Zudem wolle sich Abbate nun voll auf das „Burgerheart“ konzentrieren. Für die Sommersaison plant er, die Terrasse auf der Stadtmauer in eine Beach-Terrasse zu verwandeln und dort Partys unter freiem Himmel zu veranstalten.

Wie es nach der „Shakerato“-Schließung im Gindele-Haus weitergeht, ist derzeit noch nicht bekannt. Abbate geht davon aus, dass dort wieder ein Restaurant eröffnen wird.