Ulm / SWP Die Band Roadstring Army aus Ulm ist aus dem Southside-Bandcontest geflogen. Das Online-Voting wurde manipuliert.

Das war’s mit dem Traum vom Southside-Auftritt: Die Ulmer Band Roadstring Army wurde im Bandcontest der Schwäbischen Zeitung disqualifiziert. Der Grund: Das Instagram-Voting wurde offensichtlich durch Fake-Accounts zugunsten der Band beeinflusst. Sie wäre damit im Finale gestanden.

Band Maximilian Jäger zieht ins Finale ein

Den zuständigen Social-Media-Experten war der Täuschungsversuch bei der Auswertung der Online-Abstimmung aufgefallen. Die Anzahl der gefälschten Votes habe das Ergebnis maßgeblich beeinflusst, heißt es von Seiten der Initiatoren. Deshalb darf nun aus Fairness-Gründen die Band Maximilian Jäger in das vertagte Finale einziehen und weiter auf einen Auftritt auf dem Southside-Festival hoffen.

Wer für die Sabotage verantwortlich ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt unklar.

Das könnte dich auch interessieren:

Musikmarathon 2019 in Ulm 20 Bands im Roxy für den guten Zweck

Am 16. März findet das größte Benefiz-Festival Süddeutschlands im Roxy in Ulm statt. 20 Bands treten im Viertelstundentakt auf.

Wie geht es mit der Großen Koalition weiter? Darüber diskutieren Ulrich Becker und Hendrik Groth in der sechsten Folge unseres Podcasts.