Ulm Balkan-Feuer und Rap aus Griechenland

CHRISTA KANAND 03.06.2013

Imam Baildi heißt der festivalerprobte Exportschlager aus Griechenland. Mit ihrer einzigartigen Band verwandelten die Brüder Lysandros (Percussion, Moderation) und Orestis Falireas (Bass) auf der letzten Station ihrer Deutschlandtour das Ulmer Zelt in einen wogenden Dancefloor.

Seit 2005 steht der Name, den viele mit einem leckeren Auberginengericht verbinden, auch für ein erstklassiges Musikerkollektiv, das eigene Folk-Traditionen aus Bouzouki-Klängen, Sirtaki-Rhythmen und Balkan-Power mit ethnischen Styles aus der ganzen Welt, Reggae, Rock, Funk, Latin, Flamenco- oder Polka-Zitaten originell würzt. Yiannis Diskos setzt mit Saxophon, Klarinette oder Flöte in fingerflinker Virtuosität orientalische Duftmarken.

Griechische Evergreens und Eigengewächse werden bei vielen Titeln des aktuellen Albums "The Imam Baildi Cookbook" mit ausgefuchsten Remixing-Techniken und elektronischen Effekten aufgepeppt. Stimmliche wie optische Reize bietet Frontfrau Rena Morfi. Weiteres vokales Trumpf-Ass ist MC Yinka, ein farbiger, bäriger Rapper mit Zottelhaar, der auch beim Bad in der Menge alle bestens im Griff hat.

Zwei Stunden mischte der mitreißende Live-Act aus Athen die rund 400 Besucher auf. Mit Ovationen feierten sie das Septett, das nicht mit Zugaben geizte. 

Lied auf Maggie Thatcher