Verkehr Bahnverkehr bis Sonntag eingeschränkt

Auf Brenz- und Südbahn geht derzeit wenig: Die Lokführer haben Grippe.
Auf Brenz- und Südbahn geht derzeit wenig: Die Lokführer haben Grippe. © Foto: Matthias Kessler
Ulm / cmy 14.02.2018
Zu viele Lokführer krank: Ersatzkonzept soll in Richtung Aalen und Friedrichshafen stündliche Verbindungen garantieren.

Die aufgrund einer Erkältungs- und Grippewelle angespannte Lage bei den Lokführern von DB Regio Baden-Württemberg wird mindestens bis Sonntag anhalten. „Die krankheitsbedingt mehrtägigen Ausfälle liegen mehr als doppelt so hoch wie im Jahresdurchschnitt. Ein Ersatz der fehlenden Mitarbeiter ist uns nicht möglich“, teilt ein Bahnsprecher mit.  „Wir bitten ausdrücklich um Entschuldigung.“

Um den Fahrgästen Planungssicherheit zu garantieren, gelte bis Sonntag  folgendes Ersatzkonzept: Auf der Brenzbahn fallen zwischen Ulm und Aalen sämtliche Interregio-Express-Züge (IRE) in beiden Richtungen aus. Fahrgäste sollen alternativ die planmäßig im Stundentakt verkehrenden Regional-Express-Züge (RE) nutzen, so der Sprecher. Dazu verkehre zwischen Heidenheim im Buslinienverkehr die parallele Buslinie 59 der Regionalverkehr-Alb-Bodensee (RAB).

Auf der Südbahn von Ulm nach Friedrichshafen entfallen täglich ab 9 Uhr die Regionalbahnen (RB) auf der Strecke von Ulm nach Biberach. Die stündlich verkehrenden IRE zwischen Stuttgart und Lindau fahren aber in beiden Fahrtrichtungen planmäßig und halten zusätzlich auch in Erbach. Zwischen Laupheim West und Biberach werde ein Bus-Ersatzverkehr mit Halt an allen Unterwegsbahnhöfen eingerichtet. Der Bahnhof Ulm-Donautal ist mit der Buslinie 20 (RAB) oder der Buslinie 10 (SWU) angebunden.

Info Die Bahn empfiehlt Reisenden, sich vor Fahrtantritt auf www.bahn.de/aktuell,  in der DB Navigator-App und bei www.bahn.de/Reiseauskunft zu informieren.