Ulm / Claudia Reicherter

Die Ausstellungsleiterin des Kunstvereins verlässt Ulm. Bereits zum April übernimmt Katharina Ritter die Künstlerische Leitung der Künstlerhäuser Worpswede. „Die möchten komplett ihr Konzept neu erarbeiten“, sagt die an der Hochschule der Bildenden Künste Saar (HbK) ausgebildete Künstlerin und Kuratorin, die im Juni 2017 nach Ulm gekommen war. Neben ihrer seit Januar 2018 unbefristeten 50-Prozent-Stelle erfüllt die 36-Jährige noch einen Lehrauftrag an der HbK in ihrer Heimatstadt Saarbrücken und schreibt an der Dissertation zu ihrer Promotion über kuratorische Entscheidungen.

„Ich hätte den Kunstverein gern länger begleitet“

Die Entscheidung über den eigenen weiteren Berufsweg fiel ihr allem Anschein nach nicht ganz leicht. „Ich hätte den Kunstverein gern länger begleitet“, sagt sie. Zumal sie die Zusammenarbeit mit der Kulturabteilung der Stadt sehr genossen habe. Deren Arbeit erreiche die Besucher und mache zugleich den künstlerischen Mitwirkenden Freude, lobt Katharina Ritter, die in den nicht ganz zwei Jahren in Ulm etwa mit dem Briten Tom Anholt, dem gebürtigen Russen Andrey Klassen und jetzt Lotte Günther aus Heidelberg großartige junge Maler nach Um geholt hat. Mit Mert Akbal und Hojin Kang aber auch umstrittenere moderne Positionen etwa aus der Medienkunst.

Die neue Fachbereichsleiterin Tanja Leuthe will Poesie in die Stadt bringen – und mit neuen Formaten und Aktionen im öffentlichen Raum neue Menschen erreichen.

Aber: Die Stelle in Worpswede sei natürlich eine reizvolle Aufgabe, erklärt Katharina Ritter. So wird Lotte Günther Ausstellung, die am Samstag, 16. März, eröffnet, die letzte sein, bei der sie persönlich anwesend ist. Die darauffolgende Schau über die aufs Berblinger-Jubiläumsjahr vorausblickende „Haltung bei ungewissem Sprung“ von Künstlern hat sie auch schon weitgehend vorbereitet.

Eröffnung von Lotte Günther „kreisen“ am Samstag, 16. März, 19 Uhr im Kunstverein Ulm, Kramgasse 4, mit einem Künstlergespräch, geöffnet bis 28. April Mi-Fr 14-18 Uhr, Sa/So 11-17 Uhr. Eintritt frei.

Das könnte dich auch interessieren:

In Ulm haben am Freitag im Rahmen der „Fridays for Future“-Bewegung knapp 2000 Schüler für einen besseren Klimaschutz demonstriert.