Ulm Aus acht mach' sechs -polygonal

Wer blickt's? Zahlen über Zahlen, die Teile von Gewerbegebieten beschreiben - in Polygonaldaten.
Wer blickt's? Zahlen über Zahlen, die Teile von Gewerbegebieten beschreiben - in Polygonaldaten. © Foto: hut
HANS-ULI THIERER 21.04.2016
Stadtrat sein dagegen sehr. . ." Es ist nicht immer leicht, als gewählter Volksvertreter hinter Winkelzüge und Formalismen der Verwaltung zu steigen. Ganz verwirrt zeigte sich im Stadtentwicklungsverband (SUN) beider Städte der Ulmer FWG-Stadtrat Gerhard Bühler.

Er war schon vor Wochen dabei gewesen, als die SUN-Verbandsversammlung die "Achte Änderung der Satzung zur Änderung der Satzung des Stadtentwicklungsverbandes" beschlossen hatte. Und nun lag vor Bühler und den anderen Gremienmitgliedern die "Sechste Satzung zur Änderung . . . ". Wie das? Wie konnte die achte Änderung die sechste Änderung überholt haben?

Peter Stamm, einer der Neu-Ulmer Statthalter aus der Verwaltung im SUN, konnte erhellen: Hinter solchen Satzungsänderungen stecken für gewöhnlich Erweiterungen der Flächen, die die Städte aus ihren Händen und in die Kompetenz des SUN geben. Solche Ausdehnungen haben sich zuletzt gehäuft. Bei den Änderungen sechs, sieben, acht geht es konkret darum, neue Teile der Gewerbegebiete in Ulm Nord und Abschnitt eins des Science Parks III auf dem Oberen Eselsberg aus der Verwaltungshoheit der Stadt Ulm herauszunehmen und der Vermarktungszuständigkeit des SUN zu übertragen.

Darüber letztinstanzlich zu befinden haben die zwei über Ulm und Neu-Ulm Aufsicht führenden Regierungspräsidien in Tübingen und Augsburg. Die Regierung von Schwaben hatte in Neu-Ulm nun darum gebeten, angesichts sich häufender Fälle die zuvor vom SUN bereits durchgewinkten Satzungsänderungen sechs, sieben und acht einfach zusammenzufassen zu einem einzigen amtlichen Vorgang. Eben jener Satzungsänderung Nummer sechs. Dahinter steckt wohl die Idee einer Verwaltungsvereinfachung, jedenfalls ein schlichter Vorgang einer freilich komplexen Materie.

Die ganze Kompliziertheit zeigt sich darin, dass in der Anlage zur Ratsdrucksache besagte drei Grundstücke in endlosen Zahlenkolonnen über zwölf Seiten hinweg aufgeschlüsselt sind. Hinter diesen Zahlen stecken, so weiß SUN-Chef Ulrich Soldner, die Polygonal-Daten besagter Flächen. Was das wieder ist? "Polygon oder auch Vieleck bezeichnet in der elementaren Geometrie eine ebene geometrische Figur, die durch einen geschlossenen Streckenzug gebildet oder begrenzt wird, beziehungsweise ein zweidimensionales Polytop." So heißt es im schlauen Internet-Lexikon Wikipedia. Und damit ist die letzte Klarheit beseitigt.