Ulm Arbeiten von Ingrid von der Heydt und Reinhard Sigle im Science Park

Reinhard Sigle und Ingrid von der Heydt mit einigen ihrer Arbeiten in der Galerie im Science Park.
Reinhard Sigle und Ingrid von der Heydt mit einigen ihrer Arbeiten in der Galerie im Science Park. © Foto: Volkmar Könneke
Ulm / OTFRIED KÄPPELER 06.08.2015
Ingrid von der Heydts Bildern ist Unwägbares eingeschrieben. Reinhard Sigles Plastiken wirken lapidar. Zusammen stellen sie im Science Park aus.

Auf den ersten Blick könnten die Bilder von Ingrid von der Heydt und die Plastiken von Reinhard Sigle, die sie in der Galerie im Science Park gemeinsam zeigen, kaum gegensätzlicher sein.

Ingrid von der Heydt komponiert ihre Bilder streng, Ausgangspunkte sind Rechtecke oder Quadrate, die oft auf einer Ecke stehen. Der strengen Form entgegen wirkt die Art und Weise, wie diese Rechtecke gefüllt werden: Mit Eisenspänen, Graugusspulver und Bindemittel wird die Form ausgemalt. Pinselspuren und offene Rhythmen sind erkennbar. Entscheidend ist jedoch, dass die Eisenpigmente ungesteuert korrodieren, was der strengen Komposition etwas Zufälliges, Unwägbares gibt. Im Grunde verbindet die Malerin damit die konkrete Malerei mit informellen Elementen, was den spezifischen Reiz dieser Werke ausmacht.

Trotz farbiger Fassung zeigen Reinhard Sigles Plastiken, wie sie gemacht und aus was sie sind. Stets sind sie aus roten, in Stücke gebrochenen Latten zusammengesetzt. Daraus formt der Künstler auf dem Boden liegende mehr oder weniger exakt formulierte Kugeln oder eine luftige Kunst-Hecke (quasi aus Kleinholz), die sich am Geländer einer Treppe entlang zieht. Der bei Rottweil lebende Künstler braucht nicht viel Material, entwickelt keine spitzfindigen Konzepte für seine Werke, die als Ganzes wie eine Installation aus lapidar zusammengefügtem Material wirken. Und doch ist es gerade die Armut des Materials und Einfachheit der Form, die besticht - und eine Brücke schlägt zu von der Heydts Rostpigmenten.

Info Die Bilder von Ingrid von der Heydt und die Plastiken von Reinhard Sigle sind bis 9. Oktober in der Galerie im Science Park (Lise-Meitner-Straße 5) zu sehen: Mo-Fr 9-12 und 13-17 Uhr.