Ulm Apotheker protestieren in der Mittagspause

Ulm / CMY 28.02.2013

Die Türen zahlreicher Apotheken bleiben heute von 12 bis 13 Uhr geschlossen. Mit dieser Aktion wollen Apotheker Druck auf die Politik ausüben, die Nachtbereitschaft besser zu honorieren, heißt es in einer Mitteilung der baden-württembergischen Landesapothekerkammer. Die Versorgung der Patienten finde zwischen 12 und 13 Uhr nur über die Notdienstklappe statt. Wie viele Ulmer Apotheken sich beteiligen, ist offen. Michael Johne, Inhaber der West-Apotheke und im Beirat des Landesapothekerverbandes für den Raum Ulm zuständig, geht aber davon aus, dass die Mehrheit seiner Kollegen mitmachen wird.

Im Herbst 2012 hatte das Bundesgesundheitsministerium angekündigt, den Apothekennotdienst ab Januar 2013 mit einer Pauschale zu honorieren und dafür 120 Millionen Euro in Aussicht gestellt. Auf die Einführung der Pauschale warte man seither vergebens, sagt Stefan Möbus, Pressesprecher der Landesapothekerkammer Baden-Württemberg. Bisher wird der Apothekennotdienst durch eine Gebühr in Höhe von 2,50 Euro vergütet, die der Apotheker von seinen Patienten erheben kann. Vor allem Apotheken im ländlichen Bereich mit ihren häufigen Notdiensten bei vergleichsweise wenigen Patienten würden von einer pauschalen Vergütung des Notdienstes profitieren, teilt die Kammer mit. Wegen der sinkenden Apothekenzahl nehme die Belastung im Notdienst stetig zu.