Ulm Anja Hirschel: Kandidatin auf Augenhöhe

Anja Hirschel daheim auf ihrem Sofa mit Katze Hoppala. "Die OB-Wahl ist eine einmalige Chance, unsere Themen nach vorne zu bringen", sagt die 32-Jährige, die seit 2011 Mitglied der Piratenpartei ist.
Anja Hirschel daheim auf ihrem Sofa mit Katze Hoppala. "Die OB-Wahl ist eine einmalige Chance, unsere Themen nach vorne zu bringen", sagt die 32-Jährige, die seit 2011 Mitglied der Piratenpartei ist. © Foto: Lars Schwerdtfeger
Ulm / CMY 26.11.2015
Eine positive Bilanz ihres Wahlkampfes zieht OB-Kandidatin Anja Hirschel. "Die Ulmer sind interessiert an der Wahl, sie haben jede Gelegenheit genutzt, den Kandidaten auf den Zahn zu fühlen", sagt die 32-Jährige, die Mitglied der Piratenpartei ist.
Besonders erfreut sei sie darüber, "auf Augenhöhe mit allen anderen Kandidaten wahrgenommen worden zu sein." Schlüssel dazu sei einerseits das gute Wahl-Programm und andererseits der Enthusiasmus ihrer Helfer gewesen. "Mich selbst sehe ich nur als Türöffner für ehrliche, inhaltliche Diskussionen jenseits von Vorurteilen gegenüber der Piratenpartei."

Dass ihre Themen nicht nur gehört, sondern auch teilweise von anderen Kandidaten übernommen worden seien, wertet Hirschel als Erfolg. Dies betreffe insbesondere die Transparenz der Verwaltung, die Änderung der Sperrzeiten oder auch den Mangel an kleinen Wohnungen. Hirschel: "Zurückrudern können alle Kandidaten nun nicht mehr so einfach, nachdem sie sich massiv dafür ausgesprochen haben." Ihr gehe es vor allem darum, diese Themen für Ulm umzusetzen - und nicht vorrangig um ein Amt. Für den Fall, dass sie gewählt wird, hat Hirschel bereits konkrete Pläne: "Ab nach Freiburg zur Grundlagenschulung für angehende Bürgermeister."