Ulm Anja Hirschel für Plakatrestriktion

Ulm / SWP 31.07.2015
Eine übermäßige Plakatierung sei unnötig und vielen Bürgern in der Innenstadt ein Ärgernis.

Für angemessen halte sie 100 Plakate je Kandidat. Von einer Kontrollinstanz nehme sie Abstand. "Solch eine Forderung zeugt von fehlendem Vertrauen und Hang zur Bürokratie. Sich an eine vereinbarte Anzahl zu halten, sollte eine Selbstverständlichkeit sein, zumal kein Kandidat gezwungen ist, sich zu beteiligen. Ich werde aber gerne meine Plakate durchnummerieren und mit Geo-Tags versehen." Das erklärt die von den Piraten unterstützte Ulmer OB-Kandidatin Anja Hirschel. Sie ist also für den Vorschlag von OB-Kandidatin Birgit Schäfer-Oelmayer (Grüne), sich eine Selbstbeschränkung aufzuerlegen  (wir berichteten) . Hirschel: "Eine gemeinsame Erklärung der Kandidaten sollte Ergebnisse der Gespräche darüber zusammenfassen."

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel