Angela Ender und Katrin Hahner stellen gemeinsam aus

Angela Ender (links) und Katrin Hahner bei Schrade. Foto: Volkmar Könneke
Angela Ender (links) und Katrin Hahner bei Schrade. Foto: Volkmar Könneke
LGH 11.12.2013
Gute Beziehungen fangen häufig ungeplant an. Dass Angela Ender und Katrin Hahner gemeinsam in der Galerie Tobias Schrade ausstellen, war eine Idee des Galeristen.

Gute Beziehungen fangen häufig ungeplant an. Dass Angela Ender und Katrin Hahner gemeinsam in der Galerie Tobias Schrade ausstellen, war eine Idee des Galeristen. Und eine sehr charmante: Die aus Fundstücken gemachten Objekte der 1983 in Ulm geborenen Ender (Schwester von Autorin Nina Ender) und die Bilder von Hahner, die vor ihrem Kunststudium an der Adk Ulm war, sprechen miteinander wie alte Freundinnen.

In Katrin Hahners versonnen-verrätselten Bild-Narrationen regnet es Farben-Konfetti auf herrenlose Häuserdächer - Angela Ender schlingt rosa Traum-Stoff durch den Lattenrost und lässt bunte Kugeln dazu glitzern. Ihre spitzgerollte Film-Leinwand (ein Zelt, ein Schirm?) findet Antwort auf der bemalten Leinwand (ein Dach, ein Segel?). "Heimat morgen" heißt die Schau - heute ist alles noch wunderbar offen und leicht (bis 21. Dezember, Di-Fr 13-18, Sa 11-15 Uhr).