Ulm Angebot für ältere Menschen mit und ohne Behinderung

Auch die Arbeit ist schon Vergnügen: Teilnehmer des Kochtreffs bei der Zubereitung des Mahls, unterstützt von Slow-Food-Mitglied Lothar Klatt (Mitte). Privatfoto
Auch die Arbeit ist schon Vergnügen: Teilnehmer des Kochtreffs bei der Zubereitung des Mahls, unterstützt von Slow-Food-Mitglied Lothar Klatt (Mitte). Privatfoto
Ulm / SWP 12.06.2012
Lecker kochen und essen mit Wilfried Mentel: Der Sonntagmittags-Koch-Treff im Haus Schillerhöhe etabliert sich als willkommene Abwechslung für ältere Menschen mit und ohne Behinderung.

"Gemeinsam kochen, gemeinsam speisen" - unter diesem Motto haben sich am ersten Sonntag im Juni nun schon zum zweiten Mal ältere Menschen mit und ohne Behinderung zusammengefunden. Die Paritätischen Sozialdienste stellen der Gruppe den Begegnungsraum im Haus Schillerhöhe zur Verfügung. Ab 10 Uhr treffen die ersten Gäste ein, die sich als tatkräftiges Helferteam gleich die Schürzen umbinden und sich von Wilfried Mentel in die Küchendienste einweisen lassen. Andere sind als begeisterte Kochtopfgucker vor Ort und genießen schon mal die gemeinsame Vorfreude, heißt es in einer Mitteilung. Projektleiterin Ilse Winter wagt es, sich ans Klavier zu setzen und eine öffentliche Übungsstunde zu absolvieren. Gottfried Baumann packt sein fast 100 Jahre altes Knopfakkordeon aus und bietet musikalische Begleitung mit Liedern, die jeder kennt.

Inmitten des bienenfleißigen Geschwirres behält Wilfried Mentel als ehrenamtlicher Chefkoch - diesmal auch von seiner Frau unterstützt - Ruhe und Übersicht. Er gibt Koch-Tipps nebenbei, und um 12.30 Uhr steht das Essen auf dem schön gedeckten Tisch, um den herum 18 Gäste Platz nehmen. Nach Schweinelendchen im Blätterteig (im März) gab es jetzt im Juni Saftgulasch mit Kartoffelsalat und Spätzle - und die Blattsalate kamen frisch aus Mentels heimischem Garten in Staig.

"Besonders schön ist, dass wieder auch externe Gäste aus dem Stadtteil mit dabei sind", berichtet Ilse Winter. So leitete Rechtsanwalt Lothar Klatt, begeisterter Slowfood-Nachbar, im März das Nachspeisen-Team zur Produktion eines italo-deutschen Ofenschlupfers an: Anstelle der alten Semmeln (der schwäbischen Hausfrau) verwende man italienischen Panettone, rät er. Die Michelsberg-Nachbarn Monika und Werner Schempp wiederum zaubern jahreszeitgemäß im Juni gemeinsam mit der Gruppe einen Erdbeersahnequark als Nachspeise, die allen schmeckt.

Die Wochenenden verlaufen für alleinstehende ältere Menschen oft einsam und ziemlich öde, besonders wenn man mit Behinderung nicht eigenständig aus dem Haus kommt. So ist der Sonntagmittags-Koch-Treff eine willkommene Abwechslung. Die Initiative ist aus dem Projekt des Paritätischen Kreisverbandes Ulm/Alb-Donau "Gemeinsam eigene Wege gehen - Teilhabe durch Sozialpartnerschaften" hervorgegangen, das von der Baden-Württemberg Stiftung gefördert wird. Hier finden sich ältere Menschen mit und ohne Behinderungen zusammen, die gemeinsame Aktivitäten planen und gestalten und sich durch wechselseitiges Geben und Nehmen unterstützen und ihren Alltag bereichern.

Info Der Sonntagmittags-Koch-Treff findet vierteljährlich statt. Nächster Termin: Sonntag, 23. September. Darüber hinaus gibt es weitere Aktivitäten. Kontakt und Information: Dr. Ilse Winter, Tel. (0731) 968 29 22, E-Mail: winter@paritaet-ulm.de