Andrea El-Danasouri und das Lernhaus der Frauen

SWP 08.06.2013

Herkunft Die promovierte Kunsthistorikerin und Religionswissenschaftlerin Andrea El-Danasouri ist 56 Jahre alt, in Marburg aufgewachsen und hat dort auch studiert. An der Universität lernte sie ihren späteren Mann Imam, einen gebürtigen Ägypter, kennen. Das Ehepaar lebte zwölf Jahre in den USA, wo auch die beiden Kinder zur Welt kamen. 2003 zog es die Familie dann zurück nach Europa.

Beruf In Ulm bekam Dr. Imam El-Danasouri eine Stelle als klinischer Embryologe, Andrea El-Danasouri fing als Dozentin an der Volkshochschule und an der Frauenakademie der vh an, mit Schwerpunkt im Fach Religionswissenschaft. Ihre Zwillinge sind mittlerweile 21 Jahre alt und studieren auswärts.

Bildung An der Frauenakademie gibt es seit Oktober 2010 das transkulturelle und interreligiöse Lernhaus der Frauen. Frauen unterschiedlicher kultureller Herkunft, religiöser und weltanschaulicher Überzeugung lernen zwei Semester lang in einer festen Gruppe voneinander und miteinander.

Programm Angeleitet von Andrea El-Danasouri, Gabriele Welke und Kolleginnen gestalten sie dabei ihren Lernprozess und die Themen selbst. Vermittelt werden Wissen über Kulturen und Religionen, über Kommunikationsmodelle und Mediationstechniken. Auch das Erfahrungswissen der Frauen spielt eine große Rolle.

Informationen Eine Veranstaltung über das Lernhaus der Frauen findet am kommenden Dienstag, 11. Juni, um 18 Uhr in der vh statt. Der nächste Kurs startet im Oktober. Er schließt ab mit dem Zertifikat "Kulturmittlerin".

Gespräch mit einer Grenzgängerin