Ulm Amerikanische Traditionalisten aus tiefster Seele

Ulm / WALTER NOTZ 23.03.2015
Welch ein gelungener Abend im Roxy für alle Liebhaber von Country, Folk und Bluegrass. Mit Barry und Holly Tashian waren klangvolle Namen dieser uramerikanischen Musikstile in Ulm.

Auf genau so hohem Level bewegten sich ihre Mitmusiker. The Eclectic Five nennt sich das Bühnenprojekt mit Emily und Al Cantrell sowie Al Goll.

Die Cantrells brachten neben ihren stimmlichen Qualitäten noch weitere musikalische Facetten ein. Al Cantrell gilt mit seiner Fiddle zurecht als Koryphäe im Bluegrass. Seine Frau Emily unterstützte nicht nur kongenial die Stimmen der Tashians, ihre eigenen Songs erzählten wunderbare Geschichten aus dem Herzen Amerikas. Wie die über die Familie ihres Bruders im Swamp-Rock-getränkten "Black Bayou".

Und dann war da der schweigsame Al Goll, der lieber seine Dobro Gitarre für sich sprechen ließ. Mal als Lead Guitar, mal als sehnsüchtig klingende Steel Guitar, selbst hawaiianische Töne bei "Aloha Oe" entlockte er dem Instrument. Puristisch, traditionell und doch nie angestaubt, mit vielen Highlights - und einem traumwandlerischen Klang der Stimmen. Als Barry und Holly mit "More And More" ein betörendes Liebesduett anstimmten, spürte man die tiefe Verbundenheit der beiden, die seit mehr als vierzig Jahren auch privat eine Einheit bilden. Tief aus der Seele scheint dieser Klang zu kommen.

Klassiker wie "Mr. Sandman" oder "Sea of Heartbreak" glänzten, tief verwurzelt im Country & Western-Stil waren Songs wie "I Wanna Be A Cowboys Sweetheart". Die musikalische Vergangenheit von Barry Tashian ist bestückt mit den großen Namen des Country Rock: Gram Parsons, Kenny Rogers, Merle Haggard. Mit Emmylou Harris, in deren Hotband er mitspielte, verbindet ihn tiefe Freundschaft. Und so war das eindringlichste Stück ein Duett von Barry und Holly, das Emmylou Harris mit Gram Parsons gesungen hatte. "The Angels Rejoiced Last Night". Ein wahrer Gänsehautmoment.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel